Brauhaus am Ring bekommt neue Betreiber

Neue Betreiber: von links Perica Prgomet, Michelle Arndt, Danjiel Prgomet, Elena Prgomet, Ivan Prgomet, Ivanka Prgomet  und Bernhard Steinmann
Neue Betreiber: von links Perica Prgomet, Michelle Arndt, Danjiel Prgomet, Elena Prgomet, Ivan Prgomet, Ivanka Prgomet und Bernhard Steinmann
Foto: Aureus
Die Gastronomenfamilie Prgomet übernimmt 80 Prozent der Gesellschafter-Anteile.Sie betreibt bisher ein Haus in Essen-Überruhr und sucht neue Aufgaben

Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es amtlich: Das Brauhaus am Ring bekommt einen neuen Betreiber: Die Gastronomenfamilie Prgomet aus Rentfort, die bisher das „Haus Nothoff“ in Essen-Überruhr betreibt, übernimmt von den bisherigen Betreibern 80 Prozent der Gesellschafteranteile. Die Familie hat bereits angekündigt, alle Mitarbeiter zu übernehmen und das Haus ab September an sieben Tagen in der Woche zu öffnen.

Das vergangene halbe Jahr stand im Zeichen der Veränderungen im Brauhaus. Angesichts von unzureichenden Umsätzen und roten Zahlen hatten die Besitzerfamilien einen Kurswechsel eingeleitet. Die zweite Generation der Gesellschafter wurde in den Betrieb einghebunden. Neben neuen Angeboten wie Landhausfrühstück und Mittagsspeisekarte standen personellen Veränderungen auf der Betriebsleiterposition, in der Küche, im Service und in der Verwaltung im Vordergrund. Die Brauhaus-Verantwortlichen um Geschäftsführer Bernhard Steinmann haben auf die der Kritik reagiert und das Brauhaus neu aufgestellt.

Jetzt haben die Brauhaus-Gesellschafter den nächsten Schritt vollzogen und mit der Gastronomenfamilie Prgomet einen neuen Hauptgesellschafter und Investor ins Boot geholt, der das Brauhaus als Familienbetrieb zu neuem Glanz führen soll. Die neuen Betreiber wollen im September an den Start gehen. Bis dahin wird das in den vergangenen Monaten neu gebildete Brauhaus-Team um Betriebsleiter Pascal Blum die Gäste betreuen.

„Wir haben in den vergangenen zehn Jahren ein Restaurant in Essen wieder nach vorne gebracht, doch stoßen wir dort räumlich an unsere Grenzen. Wir haben kein Entwicklungspotenzial mehr“, erklärt der neue Mit-Geschäftsführer Perica Prgomet „Wir haben uns vor zwei Monaten die Räumlichkeiten hier in Kirchhellen angeschaut und waren uns einig, das wir hier nicht nur neue Entfaltungsmöglichkeiten haben, sondern auch erfolgreich arbeiten können.“

Auf der Jahresversammlung der Gesellschafter und Genussscheininhaber stellte sich die Gastronomenfamilie und gab einen Einblick in ihre Pläne und in die Zukunft des Brauhauses. Wichtigste Aussage für das neu zusammengestellte Brauhaus-Team: „Alle Mitarbeiter werden übernommen.“ Danijel Prgomet betont: „Wir wollen das Brauhaus, wie es die Kirchhellener kennen, nicht neu erfinden, aber wir werden es weiter verbessern.“ Ab Anfang September, wenn die Familie Prgomet ihr Essener Steakhaus verlässt und die Arbeit im Brauhaus aufnehmen wird, wird das Brauhaus an sieben Tagen in der Woche geöffnet sein, täglich ab 9 Uhr Gittis Frühstück anbieten und ab 12 Uhr Mittagsgerichte à la carte anbieten. „Dazu wird es aber auch Mittagsmenüs für unter 10 Euro geben“, sagt Danijel Prgomet.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel