Das aktuelle Wetter Bottrop 21°C
Behörden-Posse

In Bottrop-Boy versteht die Stadt nur Bahnhof

06.06.2012 | 18:36 Uhr
In Bottrop-Boy versteht die Stadt nur Bahnhof
Am Bahnhof Boy gehts nur schwerlich zu den Gleisen. Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.   Die schier unendliche Geschichte um den Bahnhof Boy nimmt Züge einer Posse an. Schlechte Karten im Trauerspiel um den barrierefreien Ausbau des Boyer Haltepunktes haben Mütter mit Kindern in Kinderwagen, Radfahrer und behinderte Menschen, weil sie die Züge über steile Treppen schwerlich erreichen. Auf ihre Kosten verschanzen sich Bürokraten hinter vermeintlichen Vorschriften.

An den Pranger gestellt sieht sich das Eisenbahnbundesamt in Bonn. Doch da gehört die Aufsichtsbehörde der Bahn nicht hin.

Es liegt kein Antrag dafür vor

Die Bahn würde einen Aufzug zu den Zügen ja bauen, sagen sie hier, doch jenes Bundesamt rücke das Geld dafür nicht heraus . Das Amt weiß aber offiziell nichts davon. „Uns liegt kein Antrag dazu vor“, sagte Sprecherin Heike Schmidt der WAZ. Stimmt!

Warum auch sollte die Deutsche Bahn Station & Service AG einen Antrag stellen, der ohnehin abgelehnt würde? „Wir kennen die negative Haltung des Eisenbahnbundesamtes ja“, erklärte Norbert Höving, der Technische Beigeordnete der Stadt. Schließlich habe die Bonner Behörde in einem fast gleichen Fall den Bauantrag für Aufzüge am Bahnhof Marl-Mitte mit derselben Begründung abgelehnt, die nun auch in Bottrop herangezogen werden dürfte: Voraussetzung für einen barrierefreien Ausbau des Bahnhofs seien mindestens 1000 Fahrgäste. So viele gibt es in Boy aber nicht. „Wir haben uns mit der DB Station & Service daher verständigt, keinen Bauantrag zu stellen. Wir wollen stattdessen alle an einen Tisch holen, um die Sache zu klären“, sagte der Beigeordnete.

Dafür gibt es keine Bedingungen

Das wäre aber überhaupt nicht nötig. Denn Höving hat offensichtlich nur eine böse Ahnung. Die angeblich zu geringen Fahrgastzahlen jedenfalls wären gar kein Hindernis für den Aufzugbau. So teilt die Sprecherin des Eisenbahnbundesamtes der WAZ mit: „Selbstverständlich kann die Bahn als Betreiberin eines bestehenden Bahnhofs dessen nachträglichen barrierefreien Ausbau in Angriff nehmen. Dafür gibt es keine Bedingungen – wie etwa eine Mindestanzahl von Fahrgästen.“ Marl-Mitte sei nicht maßgebend für Bottrop-Boy. „Die Anträge werden für jedes Vorhaben separat geprüft“, erklärte sie.

Die Bahn kann das aus Eigenmitteln finanzieren

Auf dem Geld sitzt das Eisenbahnbundesamt, wie von der FDP unterstellt, schon gar nicht. So teilt Heike Schmidt mit: „Grundsätzlich kann die Bahn die Nachrüstung der Verkehrsstation in Bottrop-Boy mit Eigenmitteln finanzieren. Eine behördliche Genehmigung braucht sie dafür nicht.“ Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden gebe es zudem ja Finanzhilfen des Bundes.

Die Bahn müsse sich allerdings vorab an das Eisenbahnbundesamt wenden, um etwa zu klären, ob ihr Bauvorhaben technisch machbar sei und den Sicherheitsstandards entspreche.

Norbert Jänecke


Kommentare
10.06.2012
01:05
In Bottrop-Boy versteht die Stadt nur Bahnhof
von Westwind | #5

@harry621
Was nützt Behinderten oder Personen, die einen Rollator, Kinder- oder Einkaufswagen mitführen eine Fahrtreppe oder ein Aufzug, wenn diese die meiste Zeit außer Betrieb sind ?! Sei es durch Vandalismus oder weil finanziell klamme Kommunen oder die Bahn kein Geld für Wartung und Instandhaltung aufbringen können oder wollen ?! Siehe z.B. den Haltepunkt Buer-Nord im Verlauf der S 9. Oder zahlreiche U-Bahnstationen in der Region.
Da wäre eine schiefe Ebene mit Erholungsebenen sinnvoller. Dort kann man auch ohne fremde Hilfe ans Ziel gelangen. Merke: Erst das Gehirn einschalten, dann das Mundwerk...

08.06.2012
21:00
@Westwind
von harry621 | #4

Was können die Nutzer für irgendwelchen Vandalismus? Sollen Behinderte und andere auf den Aufzug angewiesenen Leute auf den Aufzug verzichten? So einen Blödsinn habe ich lange nicht gehört.
Sicherlich wird es Zeit diesen Randalierern Einhalt zu gebieten, aber nicht wenn der Rest der ehrlichen und gewaltfreien Bevölkerung darunter leiden muß.
Schauen wir uns doch mal an wer da rumrandaliert.

08.06.2012
15:20
In Bottrop-Boy versteht die Stadt nur Bahnhof
von waz.norbert.jaenecke | #3

@HerrGrau

In dem Artikel, den Sie offenbar gelesen haben, heißt es: Der barrierefreie Zugang sei aus Sicht der Bahn längst beschlossene Sache. Es fehle, so habe die Deutsche Bahn Station & Service AG auf Anfrage der FDP betont, lediglich die Finanzierungsfreigabe des Eisenbahnbundesamtes.

Was die FDP da behauptet, ist jedoch nicht richtig.
So teilte das Eisenbahnbundesamt uns mit. Zitat: "Stand heute liegen beim Eisenbahn-Bundesamt allerdings weder Bau- noch Finanzierungsanträge für die Maßnahme Bottrop-Boy vor".
Außerdem betont dessen Sprecherin: "Grundsätzlich kann die Bahn die Nachrüstung der Verkehrsstation in Bottrop-Boy mit Eigenmitteln finanzieren. Eine behördliche Genehmigung braucht sie dafür nicht".




1 Antwort
In Bottrop-Boy versteht die Stadt nur Bahnhof
von HerrGrau | #3-1

@Herr Jänecke:

Behauptet das dann die Bahn oder die FDP? Da der Brief von der Bahn kommt und die FDP sich nur darauf Verlassen kann das in dem Brief seitens der Bahn geschriebene der Realität entspricht liegt die behauptung wohl bei der Bahn, oder?

08.06.2012
10:06
In Bottrop-Boy versteht die Stadt nur Bahnhof
von HerrGrau | #2

Die FDP hat gar nichts Unterstellt. So wie ich das aus anderen Artikeln gelesen habe (auch von Frau Pillar) sagte die Bahn der FDP dass das Eisenbahnbundesamt noch die Freigabe erteilen muss.

Aber anscheinend hat da Herr Jänecke nicht aufgepasst. Kann ja mal Passieren.

07.06.2012
16:05
In Bottrop-Boy versteht die Stadt nur Bahnhof
von Westwind | #1

Und was, bzw. wem nützt ein teurer Aufzug oder eine teure Fahrtreppe, wenn Vandalen diese ständig außer Betrieb setzen? Ein Blick auf den Haltepunkt Bottrop-Boy und das Umfeld lassen diese Befürchtungen zu...HIER muss sich etwas ändern, bevor Forderungen gestellt werden...

Aus dem Ressort
Mitten im Ruhrpott: die Prosperstraße
Musical
„Die Prosperstraße“: So heißt das erste selbst geschriebene Stück, das Tim Berkels Musical-Crew nun auf die Beine stellt. Im Mai wird die Komödie nun „Spielraum“ Premiere haben.
Polizei klärt Fußgänger über Gefahren im Straßenverkehr auf
Verkehr
Im zurückliegenden Jahr verunglückten im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen, zu dem auch Bottrop gehört, vierzehn Menschen tödlich (gegenüber insgesamt 20 im Vorjahr). Um dia Anzahl getöteter und verletzter Fußgänger zu senken, sucht die Polizei das Gespräch.
Wenn die Glocken schweigen
Kultur
Am Glockengeläut scheiden sich zuweilen die Geister. Was für den einen als von Kindheit vertrauter Kulturklang daherkommt, mag für die andere eher Ruhestörung oder unfreiwilliges Wecken bedeuten. Auch wenn nicht mehr alle der mehr als 70 Glocken allein der katholischen Kirchen in Alt-Bottrop - ohne...
Stadt Bottrop fordert den Abriss einer Bauruine
Stadtbild
An der Sterkrader Straße geht die Verwaltung nun gegen einen unvollendeten Neubau vor – weil die Baugenehmigung nicht mehr gültig ist. Der Bauunternehmer hatte 2009 Insolvenz angemeldet. Doch trotz Gesetzesänderungen bleibt es schwierig, gegen verfallene Bestandsimmobilien aktiv zu werden.
Bottroper Pfarrerin fastete mit einer Gemeindegruppe
Lokales
Doris Sturm hat mit einer Gruppe aus ihrer Gemeinde vor Ostern gefastet. Fünf Tage lang nahm sie keine feste Nahrung zu sich. Jeweils zwei Stunden am Tag hat sie mit der Gruppe meditiert. Doch die Zeit war für die Pfarrerin keine Zeit der Bürde, sondern ein Gewinn.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen