„Ich möchte ein Vorbild sein“

Der Schüler Hüdaverdi Güngör aus Bottrop war schon bei zahlreichen Fernsehproduktionen wie „Ladykracher“ oder „Alarm für Cobra 11“ als Statist tätig. Jetzt konzertiert er sich erst einmal auf die Schule, danach möchte er vielleicht Schauspieler werden.

„Schon als Kind wollte ich Schauspieler werden. Dass ich dann bei vielen Produktionen dabei sein konnte, ist richtig toll.“ Seinem Kindheitstraum ist Hüdaverdi Güngör, 16 Jahre jung und Schüler der Janusz-Korczak-Gesamtschule, schon ein ganzes Stück näher gekommen. Als Statist tauchte er bereits bei einer Reihe von erfolgreichen Fernseh- und Filmproduktionen auf, von „Alles Atze“ über „Ladykracher“, „Sechserpack“ oder „Hausmeister Krause“. Daneben auch bei Filmen wie „Rennschwein Rudi Rüssel“ oder im „Schurkenstück“, einer WDR-Produktion.

Seine ersten Statistenrollen verdankt er seinem Vater und seinem Onkel, beide im Filmgeschäft. Auch seine älteren Geschwister waren bereits als Statisten tätig. Schon als Sechsjähriger stand er für die Sendung „Alarm für Cobra 11“ vor der Kamera, wo er seinem Schauspiel-Vorbild Erdogan Atalay, dem Hauptdarsteller der Serie, begegnete. Den durfte er dann sogar als kleinen Jungen mimen. „Da ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen, und seitdem wollte ich bei mehr Serien und Filmen dabei sein.“

An bis zu zehn Produktionen im Jahr nahm Hüdaverdi pro Jahr schon teil. Momentan ist er nicht vor der Kamera aktiv. Durch eine Knieverletzung fiel im vergangenen Jahr häufig die Schule für ihn aus, deshalb bekommt er keine Freistellungen mehr für weitere Produktionen: „Das ist aber okay für mich. Das nächste Projekt ist jetzt sowieso erst mal das Abitur. Danach möchte ich mich nach Rollen umsehen.“

Momentan bleibt Hüdaverdi in Übung, indem er an Filmprojekten seiner Schule mitwirkt: „Da kann ich dann beweisen, was ich kann. Ich finde es selbst immer wieder überraschend, wie man manchmal mit nur einem veränderten Gesichtsausdruck etwas ganz anderes ausdrücken kann.“ Schauspielunterricht hatte der selbstbewusste junge Mann nur für kurze Zeit, jetzt gibt er seinen Mitschülern Tipps, wie sie am besten vor der Kamera rüberkommen.

In Zukunft sieht sich Hüdaverdi mit Abitur in der Tasche und einem festen Beruf in Istanbul: „Schön wäre es, bei einer Serie mitzuspielen, aber wie genau meine Zukunft aussieht, weiß ich jetzt natürlich noch nicht. Ich könnte mir auch vorstellen, in einem anderen Bereich zu arbeiten.“

Nichtsdestotrotz hat ihm die Statisterie viel für seinen weiteren Weg mitgegeben: „Ich wäre gerne ein Vorbild für andere. Ich will ihnen zeigen, dass man schaffen kann, was man sich vornimmt, wenn man nur hart an sich arbeitet.“

Noch vier Jahre Schule hat Hüdaverdi vor sich: Dann wird sich zeigen, ob er sich für die Schauspielerei oder einen anderen Weg entscheidet.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen