Hospiz-Förderer suchen den Dialog

Verantwortliche des Bottroper Hospizes stehen am morgigen Welthospiztag in der Innenstadt interessierten Bürgern Rede und Antwort.

Das Thema Hospiz und liebevolle, professionelle Sterbebegleitung, es ist verankert in unserer Gesellschaft und zeigt sich nun auch mit dem Bau des Hospizes an der Osterfelder Straße in Bottrop.

„Wir spüren das große Interesse bei den Bürgern unserer Stadt, Fragen erreichen uns, unterstützende Worte und natürlich Spenden. All das zeigt, dass Bottrop auf ein Hospiz gewartet hat und wir alle auf dem richtigen Wege sind“, sagt Antje von der Gathen vom Vorstand des Hospiz-Fördervereins. Durch Transparenz des Wirkens habe man Vertrauen geschaffen, da jede Bürgerin und jeder Bürger stets über den Fortschritt des Hospizes informiert sei“, so von der Gathen. Diese Idee von Transparenz wollen die Vorstands-Mitglieder des Fördervereines am Welthospiztag nun weiter fortsetzen. „Ein schöner und passender Rahmen, um den Interessierten für Fragen zur Verfügung zu stehen, Informationen zu geben und in den direkten Dialog mit den Menschen zu treten, die sich für unsere Arbeit interessieren“, sagt Paul Mensing-Göke, Geschäftsführer der Hospiz Bottrop gGmbH.

Und so sind die Verantwortlichen des Hospizes, das im kommenden Frühjahr eröffnet, morgen von 10 bis 13 Uhr in der Stadtmitte anwesend. Selbstverständlich werden auch Geldspenden entgegen genommen, denn für die komplette Erstausstattung fallen enorme Kosten an. „Wir benötigen noch alles wie für Einrichtung eines normalen Wohnhauses und beginnen ja bei null“, erläutert Antje von der Gathen. Außerdem werden die beliebten Hospiz-Bausteine gegen eine kleine Geldspende angeboten. Mehr Infos zum Hospiz im Internet: www.hospizbottrop.de.

EURE FAVORITEN