Grüne fordern Bekenntnis gegen Rassismus

Der Rat soll sich gegen Rassismus bekennen. fordern die Grünen.
Der Rat soll sich gegen Rassismus bekennen. fordern die Grünen.
Foto: WAZ

Bottrop..  Die Grünen bitten Oberbürgermeister Bernd Tischler kurzfristig um eine Aussprache über den Rassismusvorwurf, den die Ratsgruppe der Linken gegen den ÖDP-Fraktionsvorsitzenden Johannes Bombeck erhebt.

Die Linke wirft außerdem dem Oberbürgermeister vor, Bombecks „rassistische Beleidigung“ ihres Ratsherrn, Sahin Aydin, geduldet zu haben.

Die Grünen-Ratsmitglieder Andrea Swoboda, Ulrich Schnirch und Sigrid Lange schlagen aus Anlass dieses Streits vor, Folgendes zu beschließen: „Der Rat der Stadt Bottrop gibt Rassismus keine Chance! Der Rat der Stadt macht sich stark für Sensibilität für kulturelle Vielfalt und deren Anerkennung.“

Wie die WAZ berichtete, hatte ÖDP-Ratsherr Bombeck im Hauptausschuss des Rates während einer Diskussion über den Saalbau dem Linken-Ratsherrn Sahin Aydin vorgeworfen, dass seine Redebeiträge nicht zu verstehen seien. Von einem Ratsmitglied könne man erwarten, dass es verständliches Deutsch spreche, so Bombeck.

ÖDP-Ratsherr bedauert seine Wortwahl und Aggressivität

Der ÖDP-Ratsherr gab an, Aydin unmittelbar nach der Sitzung persönlich um Entschuldigung gebeten zu haben. Das bestätigen die Grünen in ihrem Schreiben an den Oberbürgermeister. Bombeck bat Aydin auch schriftlich um Entschuldigung. „Für meine Wortwahl und den aggressiven Unterton habe ich mich nach der Sitzung bei Ihnen entschuldigt und ich war froh, dass Sie meine Entschuldigung angenommen haben“, heißt es in seinem Schreiben. Bombeck bedauert darin: „Weder der von mir angeschlagene Ton noch die Wortwahl waren in der Sache angemessen.“ Er bat Aydin auch um ein längeres persönliches Gespräch.

Linke weist Bitte um Entschuldigung zurück

Wie berichtet, wies die Ratsgruppe der Linken Bombecks Bitte um Entschuldigung zurück. Sie fordert den Ratsherrn auf, dass er „ausdrücklich auf den Inhalt eingeht“. Sprecher Christoph Ferdinand forderte auch Oberbürgermeister Tischler auf, „sich für den mangelnden Beistand als Sitzungsleiter bei Herrn Aydin zu entschuldigen.“

Unterdessen bat ÖDP-Ratsherr Johannes Bombeck den Linken-Ratsherrn ein weiteres Mal um Entschuldigung. „Mir ist klar, dass ich Herrn Aydin gekränkt habe“, schrieb Bombeck. Der Ratsherr beharrt indes darauf: Er bitte um Entschuldigung für die Wortwahl und den Ton bei seiner Kritik an den Wortbeiträgen Aydins. Ihm falle es oft schwer, Redebeiträge Aydins zu verstehen. Von einem Ratsmitglied könne man erwarten, dass eine Verständigung ohne besondere Probleme möglich sei. Bombeck: „Für diese von mir geäußerte Erwartung kann und möchte ich mich nicht entschuldigen“.

 
 

EURE FAVORITEN