Gertrud Kamyczek wird heute 100 Jahre alt

Gertrud Kamyczek blickt auf 100 Jahre erfülltes Leben zurück. Trotz ihres hohen Alters läuft sie noch behänd durch die Gänge des St. Hedwig Seniorenzentrums auf dem Eigen. Die gebürtige Batenbrockerin erlebte zwei Weltkriege mit. Und dennoch: Trotz der schlimmen Zeiten hat sie ihre Jugendjahre nur in guter Erinnerung.

Schon in jungen Jahren reiste sie gern und besuchte die unterschiedlichsten Ecken Deutschlands. Zu ihren liebsten Zielen zählen sowohl die Küsten der Nord- und Ostsee, als auch die bayrischen Berge.

Aufgewachsen ist Gertrud Kamyczek in Bottrop Batenbrock, wo sie die Batenbrock-Schule besuchte. Nach ihrer Schulzeit begann sie als junge Frau in einer Bottroper Bürstenfabrik zu arbeiten, bevor sie 1937 heiratete und zwei Töchter zur Welt brachte. Danach arbeitete sie im Café Schenkmann (heutiges Musikforum). Dass sie trotz der entbehrungsreichen Jahre nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg heute ihren 100. Geburtstag feiern darf, freut vor allem ihre beiden Töchter. Ihre Mutter habe es nicht immer leicht gehabt, sagen sie. Umso stolzer sind sie auf die Eigenständigkeit der Mutter.

Außer ihren zwei Töchtern gehören auch noch zwei Enkel und zwei Urenkel zur Familie der 100-Jährigen. Besonders habe sie sich über einen persönlichen Brief des Bundespräsidenten gefreut, erzählt sie.

Im Kreise von Familie und Bekannten feiert Gertrud Kamyczek ihren Geburtstag heute im Festsaal des Seniorenzentrums.

EURE FAVORITEN