Gabriele Schmeer wird Mitglied der Piratenpartei

Gabriele Schmeer, Vorsitzende des Fördervereins Stenkhoffbad, tritt in die Piratenpartei ein. Bei der Wahl möchte sie für den Rat kandidieren. Pressesprecher Rainer Woldenga freut sich über den Neuzugang und betont die gemeinsamen Ziele.

Bottrop..  Gabriele Schmeer, Vorsitzende des Fördervereins Stenkhoffbad, tritt in die Piratenpartei ein. Das verkündete sie gemeinsam mit Rainer Woldenga, Pressesprecher der Piraten. Schmeer – eine der Initiatorinnen des Bürgerentscheids zum Erhalt des Freibads – erklärte sie habe seit Sommer darüber nachgedacht, Mitglied einer Partei zu werden. „Es gab mehrere Anfragen.“

Letztlich habe sie sich für die Piraten entschieden, „weil ich mich da wohl fühle und ich glaube, dort die Ziele erreichen zu können.“ Vor allem die Kürzungen im Sozialen stören sie, aber auch der von Woldenga betonte Kampf für Transparenz sei ihr ein Anliegen. Bei der Wahl im Mai hoffen die Piraten auf den Einzug in den Rat, auch Gabriele Schmeer will kandidieren.

Denn letztlich habe sie in den letzten Monaten erkannt, dass wenn man sich für die Bürger engagieren möchte, etwas verändern möchte, der Weg nur über politische Arbeit in den Gremien und den Parteien führe. Bei den Piraten glaube sie, ihre Ziele am ehesten erreichen zu können. Denn eines steht für sie fest: „Es wird an den falschen Stellen gespart.“ In dieser Auffassung unterstützt Woldenga sie und fordert abermals größere Transparenz bei den stäadtischen Finanzen. „Unser Ziel ist ein vernünftiger Umgang mit Steuergeldern“, beschreibt er eine Kernforderung der Piraten zur Kommunalwahl.

Bei einer Versammlung im Januar will die Partei über die Aufstellung der Kandidaten für den Rat entscheiden.

 
 

EURE FAVORITEN