Basar-Erlös geht an die Afrika-Aids-Hilfe

Wochen und Monate hatte der Frauenkreis den Basar vorbereitet. Es wurde reichlich verkauft und der Erlös geht an die Afrika-Aids-Hilfe.
Wochen und Monate hatte der Frauenkreis den Basar vorbereitet. Es wurde reichlich verkauft und der Erlös geht an die Afrika-Aids-Hilfe.
Foto: Frank Oppitz
Basars im Pfarrheim St. Johannes: Frauen verkaufen Bücher, Blumen un Deko-Artikel für den Guten Zweck.

Kirchhellen.  „Wir haben schon reichlich verkauft“, freut sich Marion Weiner im Pfarrheim St. Johannes. Zum dritten Mal haben der Frauenkreis, die katholische Bücherei und die Blasmusik Kirchhellen einen Sonntag gemeinsam gestaltet.

Durch Zufall, so Weiner, habe sich diese Zusammenarbeit ergeben. „Es lief nicht ganz so gut“, erinnert sie sich an das Publikumsinteresse in den Jahren davor. Inzwischen besuchen viele Zuhörer des geistlichen Nachmittags-Konzert in St. Johannes vorher die vom Frauenkreis betreute Caféteria, um sich zu treffen und gemütlich Kaffee zu trinken. Von den parallelen Terminen profitieren alle Beteiligten. Zudem präsentierten sich im Pfarrheim wieder der Eine-Welt-Laden und die Gruppe „Menschen für Menschen“.

„Es macht sehr viel Freude“, so bilanzierte die Vorsitzende des Frauenkreises das Engagement der Gruppe, der aktuell 32 Frauen angehören. Diese sei unabhängig, betont Weiner und trage sich selbst. Das sei eine „gute Größe“, erläutert sie die Mitgliederzahl. Bei 40 Frauen habe sich der Kreis ein Limit gesetzt, sonst wären zwei Gruppen nötig.

Blumensträuße und Deko-Artikel

Wochen und Monate, so die Vorsitzende, investierten die Frauen in die Vorbereitung des Basars. „Die gefalteten Engel aus Notenblättern gehen sehr gut“, sagt sie. Gleiches gelte unter anderem für einen ebenfalls selbst gemachten Walnuss-Eierlikör. Kleine, frische Blumensträuße und weitere Deko-Artikel waren im Pfarrheim ebenfalls zu bekommen. Die Einnahmen werden wie seit vielen Jahren an Schwester Michaela Schäpermeier (kommt aus Kirchhellen) und ihre Afrika-Aids-Hilfe sowie an krebskranke Kinder in der Uni-Klinik Essen gespendet. Die Spende in der Klinik werde stets persönlich übergeben. Der Kontakt sei wichtig und motiviere den Frauenkreis , sich weiter zu engagieren. Der Kreis war bei der Vorbereitung des Basars komplett beteiligt.

 
 

EURE FAVORITEN