Flüchtlinge laufen fürs Hospiz

Die Laufschuhe an - und los! Peter Stadtmann (links) und  Jennifer Metzlaff vom DRK  (2.v.r.) freuen sich über das Engagement der Flüchtlinge.
Die Laufschuhe an - und los! Peter Stadtmann (links) und Jennifer Metzlaff vom DRK (2.v.r.) freuen sich über das Engagement der Flüchtlinge.
Foto: Barbara Zabka
Asylbewerber helfen bei der Benefizveranstaltung „Bottrop beweg Dich“ mit. Veranstalter Peter Stadtmann sieht darin ein Zeichen zur Integrationsbereitschaft.

Bottrop..  Am Spendenlauf „Bottrop beweg Dich“ nehmen diesmal rund 60 Flüchtlinge aus dem Saalbau und der Unterkunft des Roten Kreuzes an der Brakerstraße teil. Auch sie wollen sich neben Hobbysportlern und Profi-Athleten das Bottroper Hospiz unterstützen. Denn: Jede 400-Meter-Runde zählt, wenn morgen um 10 Uhr der Startschuss an der Alten Apotheke auf der Hochstraße 32 fallen wird.

Spontane Anmeldungen

Pro Durchlauf eines Teilnehmers fließt bares Geld in die Spendensäule – bis jetzt haben sich 2500 Läufer und Geher zur 7. Auflage der Benefizveranstaltung angemeldet. Das entspricht einer Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Spontane Anmeldungen sind weiterhin vor Ort möglich.

Das „Wir-Gefühl“ steht im Mittelpunkt des Spendenlaufs, betonen Mitorganisator Holger Czeranski und Apotheker Peter Stadtmann. Erstmalig helfen nun auch Flüchtlinge mit, etwas für die gute Sache zu tun. „Das ist ein wichtiges Zeichen, das Bereitschaft und Wille zur Integration signalisiert“, sagte Stadtmann. „Die Teilnahme trägt zum Gesamtbild der Veranstaltung bei. Wir setzen gemeinsam ein Statement“, ergänzt ihn Czeranski. Alljährlich beteiligen sich Vereine und Verbände, Schüler- und Seniorengruppen, Firmen und Unternehmen, um dem Hospiz zu helfen. Jung und Alt geben gemeinsam bei „Bottrop Beweg Dich“ ihr Bestes.

Um das „Wir-Gefühl“ weiter zu stärken, hat Stadtmann den neuen Läufern aus den Krisengebieten eine Sportkluft spendiert. „Sie sollen unter normalen Bedingungen an den Start gehen“, erklärt er. Nun sind sie mit Sportkluft und einem Eventshirt ausgestattet. Mitarbeiter des Roten Kreuzes begleiten die Flüchtlinge zu dem Start-Ziel-Bereich, dann kann es losgehen.

Auch der 33-Jährige Ali aus dem Irak ist in diesem Jahr mit dabei. „Wir möchten uns an allem beteiligen. Wenn Hilfe nötig ist, dann helfen wir gerne“, hebt er mit Unterstützung eines Übersetzers hervor. Das Zwischenmenschliche des Spendenlaufs habe für ihn Bedeutung. Dies sei eine Möglichkeit, sich einzusetzen. „Integration gelingt am leichtesten durch Sport“, meint auch DRK-Fachbereichsleiterin Jennifer Metzlaff.

Kleine Erfrischung

Für die Schulklassen aus Bottrop und die kleinen Gäste aus dem Ausland, die am Freitagmorgen mitlaufen, haben sich die Organisatoren noch etwas Besonderes einfallen lassen: Das Eiscafé La Luna an der Hansastraße verteilt kleine Eiskugeln an die Jungteilnehmer. Schließlich müsse auch für die notwendige Erfrischung gesorgt sein, meint Czeranski. Ein Rahmenprogramm rundet den Tag in der Innenstadt ab. Das Tanzstudio Jörgens bietet ab 14.30 Uhr im Wechsel mit der Tanzschule Frank und den Grün-Weißen Funken Tanze dar. Gegen 16 Uhr tritt dann Sänger und Tänzer „Just Dimi“ auf.

 
 

EURE FAVORITEN