Es braucht auch Wege in die Stadt

Matthias Düngelhoff

Dass sich Verwaltung und Politik nun die Förderung des Radverkehrs auf die Fahnen geschrieben haben, ist ein wichtiges Zeichen. Das Fahrrad als Verkehrsmittel gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dank E-Bikes sind längere Strecken zu bewältigen, und auch ältere Menschen können mit dem Rad mobil bleiben. Da sind attraktive Routen und Angebote das A und O.

Insofern ist der Ansatz des Rings der Nahmobilität nicht falsch – unabhängig davon, ob tatsächlich solche zusätzlichen Gimmicks wie fluoreszierender Asphalt oder eine Steigungshilfe umgesetzt werden. Doch eines darf man nicht vergessen: Radfahrer brauchen nicht nur Wege um die City herum, sie müssen auch in die Stadt kommen. Das ist wichtig für den Einzelhandel. Es braucht attraktive Wege in die Stadt und am besten an deren Ende ordentliche Abstellmöglichkeiten, um die teuren Räder sicher zu verwahren und vielleicht auch aufzuladen – wenn man mit ihnen schon nicht durch die Fußgängerzone fahren darf.