Die Suppenküche Kolüsch tischt wieder auf

Im Pfarrheim St. Barbara am Unterberg hat die Suppenküche Kolüsch seit Dienstag ihre Türen geöffnet. Es ist die 23. Wintersaison, in der hier bedürftige Menschen eine warme Mahlzeit erhalten.
Im Pfarrheim St. Barbara am Unterberg hat die Suppenküche Kolüsch seit Dienstag ihre Türen geöffnet. Es ist die 23. Wintersaison, in der hier bedürftige Menschen eine warme Mahlzeit erhalten.
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Arme und obdachlose Menschen erhalten im Pfarrheim St. Barbara bis zum März wieder kostenlos eine warme Mahlzeit. Die segensreiche Einrichtung lebt von städtischer, vor allem aber von privater Unterstütztung.

Bottrop..  Die Suppenküche Kolüsch eröffnet ihre Winter-Saison und gibt wieder warme Mahlzeiten zur kalten Jahreszeit an Bedürftige aus. Zum 23. Mal öffnete das Restaurant Pfarrheim Sankt Barbara am Dienstagmittag ihre Türen für arme und obdachlose Menschen.

Ein Team der Evangelischen Sozialberatung (ESB) mit zehn haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern sorgt am Unterberg nun jeden Tag dafür, dass 60 bis 80 Menschen satt werden und keinen Hunger leiden müssen. Schon zur Eröffnung des saisonalen Angebots kamen viele Gäste, um sich kostenlos aufzuwärmen, Bekannte zu treffen und einen Imbiss zu sich zu nehmen. Geöffnet hat Kolüsch bis zum 11. März des kommenden Jahres.

Restaurant der Herzen

Claudia Kretschmer leitet die ESB. „Wir freuen uns über jeden Besucher, der kommt. Heute geben wir traditionell – wie zu jedem Saisonbeginn – Grünkohl und Mettwurst aus. Wir sind mittlerweile sehr gut eingespielt und haben feste Abläufe. Die Vorbereitungs- und Planungszeit nimmt nur noch ungefähr zwei Wochen in Anspruch“, sagt sie mit einem Lächeln. Ab diesem Jahr unterstützt die Küche das Deutsche Rote Kreuz als neuer Zulieferer der Mahlzeiten. „Weitere Hilfe können wir trotzdem immer gebrauchen“, sagt Claudia Kretschmer.

Als „Restaurant der Herzen“ bekannt, ist die Suppenküche ein soziales Projekt, das sich über Spenden finanziert und über tatkräftige Unterstützung freut. Jährlich engagieren sich in dem Projekt die Stadt, einzelne Unternehmen, Privatpersonen sowie die Vinci-Stiftung für Kolüsch. „Wir sind auf diese Spenden angewiesen. Und solange es geht, wollen wir das Essen unentgeltlich zur Verfügung stellen.“

Zuschüsse

SPD-Politikerin Renate Palberg, Vorsitzende des Sozialausschusses, machte anlässlich der Eröffnung deutlich: „Die Menschen vor Ort sollen nicht vergessen werden. Wir versuchen derzeit zwar mit einer riesigen Herausforderung – der Unterbringung von Flüchtlingen – umzugehen, dennoch liegt uns das Projekt am Herzen. Es wurde ein Platz geschaffen, an dem man Hilfe erhält.“ Die Stadt trage trotz der harten Sparmaßnahmen mit einem Zuschuss weiterhin zum Erhalt dieser Einrichtung bei.

Am Dienstagmittag füllten sich die gedeckten Tische nach und nach, hungrige Bottroper nahmen Platz. Freunde und Bekannte setzten sich zueinander, um gemeinschaftlich zu speisen und sich zu unterhalten. Unter ihnen Ingrid Wenzlawski. „Es ist eine unglaublich schöne Sache. Ich habe ein Dach über dem Kopf und kann essen, obwohl ich nicht viel Geld habe. Es wäre schlimm, würde es diese Hilfsbereitschaft nicht geben“, sagt die Besucherin der Suppenküche.

EURE FAVORITEN