Bottroperin (33) starb nach schwerem Unfall im Sauerland

Eine 33-jährige Bottroperin starb nach diesem Unfall auf der Bundesstraße 480 bei Winterberg.Foto:Joachim Aue
Eine 33-jährige Bottroperin starb nach diesem Unfall auf der Bundesstraße 480 bei Winterberg.Foto:Joachim Aue
Foto: WP
Der Wagen der Familie geriet bei Winterberg auf eisglatter Fahrbahn in den Gegenverkehr. Sechs weitere Menschen wurden bei der Kollision verletzt

Eine 33-jährige Bottroperin ist bei einem Verkehrsunfall im Sauerland so schwer verletzt worden, dass sie wenige Stunden später starb. Sechs weitere Menschen wurden bei dem schweren Zusammenstoß verletzt.

Nach Angaben der Polizei des Hochsauerlandkreises kam es zu dem folgenschweren Unfall am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr auf der Bundesstraße 480 bei Wiemeringhausen. Der 41-jährige Führer eines aus Richtung Olsberg kommenden Pkw und Vater einer Familie aus Bottrop verlor ersten Ermittlungen zufolge auf eisglatter Fahrbahn kurz hinter der Ortsausfahrt von Wiemeringhausen in Richtung Winterberg die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Wagen der Bottroper Familie stellte sich quer und rutschte seitlich in den Gegenverkehr. Hier prallte das Auto mit dem Pkw einer dreiköpfigen Familie aus dem Kreis Lippe-Detmold zusammen. Einige der Unfallopfer waren eingeklemmt, die Feuerwehr musste sie mit schwerem Gerät bergen. Insgesamt waren nach Angaben der Polizei zwei Notärzte und vier Rettungsfahrzeuge eingesetzt.

Rettungshubschrauber

Die Fahrzeuginsassen, darunter drei Kinder im Alter von 9, 12 und 14 Jahren, wurden in zwei Krankenhäuser gebracht. Die 33-jährige Beifahrerin aus dem Bottroper Auto musste wegen ihrer Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Siegen geflogen werden. „Es bestand nach ersten Aussagen der Ärzte keine Lebensgefahr“, meldete die Polizei noch am Sonntagabend. Gestern Mittag dann die Nachtragsmeldung: In der Spezialklinik sei die Frau noch am Abend ihren schweren Verletzungen erlegen.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel