Bottrop gilt als „männlichste“ Stadt in NRW

DerWesten
Foto: WAZ FotoPool

Bottrop. Die männlichste Stadt in Nordrhein-Westfalen heißt Bottrop. So lautet das Ergebnis des 1-Live-Sektor-Reports. Auf den ersten Platz hat es Bottrop mit seiner Dichte an Kegelbahnen, Imbissbuden und Baumärkten geschafft.

Bottrop ist die männlichste Stadt Nordrhein-Westfalens. Das ist ein Ergebnis des 1-Live-Sektor-Reports. Die Rubrik im WDR-Radio präsentiert an jedem zweiten Dienstag kuriose und exklusive Zahlen und Fakten aus 27 NRW-Städten. Am Dienstag ging es um die Frage „Welche Stadt in NRW ist die männlichste?“. Dafür haben die Statistiker die Anzahl der Autohändler, Sexshops, Fußballvereine, Waschanlagen, Baumärkte, Computerläden, Imbissbuden, gemeldeter Autos, Kegel- bzw. Bowlingbahnen, Kneipen und Bars auf je 10 000 Einwohner/innen mit dem Frauenanteil der Stadt und der Entfernung bis zum nächsten Bundesligaverein kombiniert. Fazit: In Bottrop können sich Männer besonders wohl fühlen.

Oberhausen und Mülheim auf Platz zwei und drei

Die Stadt liegt in der Einzelwertung gleich dreimal vorn: Sie hat durchschnittlich die meisten Kegelbahnen, die meisten Imbissbuden und die meisten Baumärkte. Hinter Bottrop folgen auf den Plätzen 2 und 3 Oberhausen und Mülheim. Am „unmännlichsten“ sind laut 1Live-Statistik der Kreis Gütersloh (Platz 27), der Kreis Herford (26), der Kreis Siegen-Wittgenstein (25) und Dortmund (24). Weitere Ergebnisse: Die meisten Sexshops gibt es in Herne, die meisten Kneipen in Köln und die meisten Fußballvereine in Gelsenkirchen.