Autobahnkreuz an der A 2 wird ausgebaut

Das Autobahndreieck
Das Autobahndreieck
Foto: Hans Blossey
Landesbetrieb lädt zum Informationsabend in der Willy-Brandt-Gesamtschule ein. Noch vor dem formellen Verfahren gibt es dort Infos aus erster Hand.

Bottrop..  „Das neue Autobahndreieck Bottrop – was kommt auf die Bürger zu?“ – so lautet der Titel eines Informationsabends zu dem der Landesbetrieb Straßen NRW am Donnerstag, 8. September um 18 Uhr in die Aula der Willy-Brandt-Gesamtschule, Brömerstraße 12 einlädt. Die bisherigen Pläne sehen vor, dass Rampen verbreitert oder verlegt werden, Fahrstreifen neu angelegt oder verlängert werden und dass Brücken neu gebaut werden müssen.

Laut Landesbetrieb ist der Umbau des Autobahndreiecks Bottrop als Verknüpfung von A2 und A31 „eine wichtige Baumaßnahme im Autobahnnetz von NRW und soll eine tägliche Engstelle im Verkehrsfluss beseitigen“. Aus erster Hand und noch weit vor dem formellen Verfahren will Straßen NRW Bürger und Autofahrer informieren, was auf sie zukommt: Wie wird der Lärmschutz aussehen? Warum wird das Autobahndreieck künftig sicherer sein? Wie geht das weitere Verfahren?

Diese und alle weiteren Fragen beantworten Christoph Neumann und Eva Fehren-Schmitz aus der Straßen NRW-Regionalniederlassung Ruhr.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel