Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Bochum-Wattenscheid

Foto: WAZ FotoPool
Zwei Schwerverletzte forderte eine Schießerei in Wattenscheid am frühen Neujahrsmorgen. Die Tat geschah unvermittelt. Ein Auto hielt neben drei Männern, ein Mann stieg aus - und zog plötzlich eine Waffe. Der dritte Passant konnte fliehen.

Wattenscheid. Bei einer Schießerei in Wattenscheid sind am frühen Neujahrsmorgen zwei Männer schwer verletzt worden. Einem dritten Passanten gelang die Flucht. Das Trio war um 5.15 Uhr zu Fuß auf der Hochstraße unterwegs. In Höhe der Sedanstraße, so berichten Zeugen, soll plötzlich ein schwarzer Daimler-Benz angehalten haben. Ein Mann stieg aus und beleidigte die Passanten. „Unvermittelt soll der Täter kurz darauf eine Waffe gezogen und geschossen haben“, so die Polizei.

Ein 31-jähriger Fußgänger wurde in den Oberkörper getroffen. Nach einer Notoperation wird er im Krankenhaus auf der Intensivstation behandelt. Sein 36-jähriger Begleiter erlitt einen Beinschuss. Der dritte Mann (29) konnte fliehen und blieb unverletzt.

Der Schütze stieg wieder ins Fahrzeug, das mit hoher Geschwindigkeit davon fuhr. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Wenig später wurde der Daimler vor zwei städtischen Übergangsheimen an der Emilstraße in Höntrop entdeckt. Spezialeinheiten der Polizei umstellten die Gebäude. Bei einer Durchsuchung wurden drei Tatverdächtige festgenommen: ein 46-jähriger Mann, ein 17-jähriger Jugendlicher und eine Frau, die zur Tatzeit mit dem Daimler unterwegs gewesen sein soll.

Zu den möglichen Hintergründe und Nationalitäten der mutmaßlichen Täter und Opfer macht die Polizei bisher keine Angaben. Mitgeteilt wird nur, dass der Daimler ein italienisches Kennzeichen hat. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. Ermittelt wird wegen versuchten Mordes.

 
 

EURE FAVORITEN