Bochum

Witziger FDP-Antrag: Das will die Partei an Bochumer Haltestellen einführen

Haltestelle Gesundheitscampus in Bochum:  Die FDP würde hier wahrscheinlich gerne Schaukeln anbringen - so könne man sich die Wartezeit besser vertreiben.
Haltestelle Gesundheitscampus in Bochum: Die FDP würde hier wahrscheinlich gerne Schaukeln anbringen - so könne man sich die Wartezeit besser vertreiben.
Foto: FUNKE Foto Services

Bochum. Die Bochumer Ratsfraktion „FDP & Die Stadtgestalter“ hat kürzlich in der Ratssitzung eine Idee vorgeschlagen, über die andere Mitglieder des Rates nur Lachen konnten.

Die Idee: An öffentlichen Orten in Bochum sollten mehr Schaukeln angebracht werden. Beispielsweise an Bushaltestellen - so könne man sich die Wartezeit vertreiben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Wegen der andauernden Hitzewelle: Spaziergänger machen eine schaurige Entdeckung in Bochum

• Top-News des Tages:

Familiendrama am Möhnesee: Vater springt mit seiner Tochter (11) von der Sperrmauer

Massenschlägerei in Gelsenkirchen - 50 Menschen schlagen mit Baseballschlägern und Stühlen aufeinander ein

-------------------------------------

Über den Vorschlag hat kürzlich das „BO-Journal“ berichtet, die Informationsplattform der Fraktion. Viele Bochumer finden den Vorschlag gut und zeigen das auch unter einem Facebook-Beitrag zum Thema.

Doch warum haben sich Mitglieder anderer Fraktionen gegen den Antrag ausgesprochen? „Die Stadtschaukeln sind in Montreal bei Alt und Jung beliebt und könnten auch für Bewegung und Freude in unserer Stadt Bochum sorgen“, so die Begründung der Fraktion.

Vorschlag soll „im Rahmen eines Gesamtkonzeptes ernsthaft geprüft“ werden

Auf Anfrage von DER WESTEN sagt Volker Steude, Mitglied der parteilosen Stadtgestalter, dass sich manches Mitglied anderer Parteien die Idee wohl schwer habe vorstellen können. Eine Mehrheit hat der Antrag dann nicht gefunden. Doch „der Oberbürgermeister hat in der Sitzung signalisiert, dass der Vorschlag im Rahmen eines Gesamtkonzeptes ernsthaft geprüft wird“, erklärt Steude.

Als Ort für die öffentlichen Schaukeln hatte die Fraktion „Haltestellen entlang des Boulevards ins Auge gefasst. Da wäre auf jeden Fall jeden Fall Platz“, so Steude.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen