Witten

Witten: Güterzüge krachen mitten in der Nacht ineinander – Wucht des Aufpralls lässt Waggons entgleisen

In Witten stießen zwei Güterzüge zusammen. Zeugen berichten, dass die Wagen senkrecht in der Luft standen. (Symbolbild)
In Witten stießen zwei Güterzüge zusammen. Zeugen berichten, dass die Wagen senkrecht in der Luft standen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Reichwein
  • In Witten kam es zu einem Unfall auf einem Firmengelände
  • Die beteiligten Güterzüge sollen sich spektakulär aufgestellt haben

Witten. In Witten kam es am Dienstagmorgen zu einem Unfall auf einem Firmengelände. Dabei stießen zwei Fahrzeugführer zusammen.

Witten: Mechanische Spannung lässt Fahrzeuge senkrecht in der Luft stehen

Beide Männer, 28 und 49 Jahre alt, waren mit Rangierarbeiten auf dem Firmengelände in Witten-Herbede beschäftigt. Dabei stießen sie mit ihren Güterzügen zusammen.

Nach bisherigen Ermittlungen stand einer der beiden Güterzüge auf dem Firmengelände. Auf den letzten Hochwaggon des stehenden Zuges sei der zweite Güterzug dann von hinten aufgefahren. Dabei schob dessen Lokomotive Flachwaggons vor sich her.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Herner will Anzeige erstatten – darauf wütet er: „Die Polizei ist eine Lachnummer“

Bochum: So geht es Welpe Eddy nach Hunde-Drama – „Traumatisierende Erfahrung“

• Top-News des Tages:

„Fernsehgarten“ (ZDF): Mega-Eklat! Auftritt von Luke Mockridge sorgt für Rätsel – Experte hat krassen Verdacht

Michael Schumacher: Widerliches Krankenhaus-Video aufgetaucht – Fans außer sich vor Wut

-------------------------------------

Dann soll es zu spektakulären Szenen gekommen sein: Mehrere Waggons sollen aus den Schienen gesprungen sein, die mechanische Spannung soll die Wagen senkrecht in die Luft befördert haben. So berichteten es Zeugen des Vorfalls gegenüber der Polizei.

Personen- und Sachschaden

Die beiden Lokführer wurden bei dem Unfall zum Glück nur leicht verletzt, einer der beiden, der 49-jährige Herner, wurde jedoch zur Sicherheit in ein Krankenhaus in Bochum gebracht. Er wird es aber voraussichtlich am Dienstag noch verlassen können.

Der Sachschaden beträgt geschätzt mehrere Hunderttausend Euro.

Die Ermittlungen der Polizei laufen weiter. (dav/lin)

 
 

EURE FAVORITEN