Witten

Witten: Betrunkener (21) geht auf Sanitäter und Polizisten los und schläft ein

Rettungssanitäter haben versucht, einem Wittener zu helfen. (Symbolbild)
Rettungssanitäter haben versucht, einem Wittener zu helfen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Jacob Schröter

Witten. In Witten haben Rettungssanitäter einem 21-Jährigen eigentlich nur helfen wollen. Doch dann wurden sie plötzlich von ihm angegriffen.

Ein betrunkener Mann aus Witten hat am Wochenende Rettungssanitäter und Polizisten attackiert und sich dabei selbst verletzt. Am Ende schlief er ein.

Betrunkener will sich in Witten von Rettungskräften nicht helfen lassen

Zeugen hatten am frühen Samstagmorgen einen Rettungswagen gerufen - der 21-Jährige war im Bereich der Husemannstraße gestürzt und hatte sich dabei am Kopf verletzt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bochum: Massenschlägerei! Männer gehen mit Baseballschlägern aufeinander los

Hund: Vergiftungsversuche! Grausam, was Tierschützer hier aufdecken

• Top-News des Tages:

„The Voice of Germany“: Als dieser Kandidat auftritt, stürmt Sido von der Bühne – „Halt deine Schnauze!“

Gelsenkirchen: Riesen-Eklat bei „Olé auf Schalke“! Willi Herren zieht über Wendler-Freundin her und fliegt raus

-------------------------------------

Als die Rettungskräfte ihn behandeln wollten, beleidigte der Wittener die Sanitäter und schlug um sich. Daraufhin alarmierte die Sanitäter die Polizei.

Nur mithilfe der hinzugezogenen Polizeibeamten gelang es, den aggressiven Mann zu fixieren. Doch der 21-Jährige wehrte sich weiter und leistete erbitterten Widerstand gegen die Maßnahmen.

>>> Movie Park in Bottrop: Brand im Freizeitpark – Feuerwehr muss zur Westernstadt ausrücken

Mann stürzt nach versuchter Behandlung auf den Kopf

Dabei löste er sich aus dem Griff des Beamten, stürzte erneut und zog sich eine weitere Kopfverletzung zu.

Beim Transport ins Krankenhaus schlief er schließlich ein, wodurch er am Ende doch noch behandelt werden konnte.

Die Polizisten und Sanitäter blieben nach aktuellem Stand unverletzt. Die Ermittlungen dauern an. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN