Bochum

Wissenschaft: Forschern aus Bochum gelingt Durchbruch im Kampf gegen Querschnittslähmung

Forschern von der Ruhr-Universität Bochum ist ein Durchbruch in der Forschung über Querschnittslähmungen gelungen. (Symbolbild)
Forschern von der Ruhr-Universität Bochum ist ein Durchbruch in der Forschung über Querschnittslähmungen gelungen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Cavan Images

Bochum. Forschern von der Ruhr-Universität Bochum ist ein Durchbruch in der Forschung über Querschnittslähmungen gelungen.

Eigentlich gilt diese Nervenschädigung als nicht heilbar. Doch die Bochumer Wissenschaftler schafften es nun, dass querschnittsgelähmte Mäuse wieder laufen konnten.

Wissenschaft: Bochumer Forscher mit Erfolg im Kampf gegen Querschnittslähmung

„Eine Querschnittslähmung ist auf beschädigte Nervenfasern im Rückenmark zurückzuführen“, erklärt Prof. Dr. Dietmar Fischer (49), Leiter des Lehrstuhls für Zellphysiologie, im Gespräch mit DER WESTEN. Diese Fasern stellen eine Verbindung zwischen Gehirn und Muskeln her. Ist diese „Leitung“ beschädigt, werden nicht nur die Muskeln unbeweglich – auch die Nervenenden in der Haut können keine Reize mehr zum Hirn übertragen und werden taub.

Die beschädigten Nervenfasern im Rückenmark konnten jedoch bisher selbst durch Therapien nicht wieder ausreichend regeneriert werden. „Aber jetzt haben wir das bei der Maus geschafft“, verkündet Fischer.

Forscher entwickeln „aufgemotztes“ Protein

Dietmar Fischer beschäftigt diese Thematik schon seit 23 Jahren, als er mit seiner Doktorarbeit begann. Nur durch Zufall fand er damals heraus, dass beschädigte Nervenzellen in der Netzhaut und dem Sehnerv tatsächlich wieder nachwachsen können. Grund dafür sind freigesetzte Zellwachstums-Proteine – so genannte Zytokine.

+++ Bochum: Flüchtlings-Helfer erhebt schwere Vorwürfe gegen Jobcenter: „Das geht gar nicht“ +++

Diesen Effekt wollte das Team um Fischer nun auch auf das Rückenmark übertragen und dafür die Effektivität des Proteins steigern. Deshalb verwendetendie Bochumer Forscher ein künstliches Zytokin namens „Hyper-Interleukin-6“, kurz hIL-6 – „Das ist quasi eine getunte oder aufgemotzte Form der Proteine“, scherzt Fischer. Dann wagte man schließlich die ersten Experimente an Tieren: Mithilfe von für den Menschen ungefährlichen Viren wurde der Bauplan für hIL-6 in Nervenzellen eines bestimmten Teils des Gehirns von Mäusen injiziert – und die Nervenzellen begannen dann mit der Produktion des Proteins.

Nach rund zwei Wochen meldete sein Mitarbeiter, Dr. Leibinger: „Mit den Mäusen stimmt möglicherweise etwas nicht. Die Tiere fangen langsam wieder an zu laufen.“

Fischer: „Wir haben die Ergebnisse zunächst kritisch gesehen“

Prof. Fischer und Dr. Leibinger konnten es im ersten Moment selbst nicht fassen. „Wir haben die Ergebnisse zunächst kritisch gesehen“, erzählt er unserer Redaktion. Doch mehrere Kontrollexperimente bestätigten in den folgenden Wochen diese revolutionäre Erkenntnis.

Denn die Forscher entdeckten mit der Zeit Nervenverknüpfungen, die bisher noch unbekannt waren. Mit deren Hilfe konnte hIL-6 auch an andere Nervenzellen im Gehirn verteilt werden – und damit viel wirkungsvoller zu einer funktionellen Regeneration der Fasern im Rückenmark beitragen.

Hoffnung auch für querschnittsgelähmte Menschen?

Die große Frage: Ist diese Erkenntnis ein Hoffnungsschimmer für Menschen, die wegen einer Querschnittslähmung lebenslang an den Rollstuhl gefesselt sind? Dietmar Fischer betont, dass experimentelle Therapieverfahren an Mausmodellen in der Regel nie eins zu eins auf den Menschen übertragbar sind.

Falls dies beim Menschen tatsächlich möglich ist, müsse man zunächst bestätigen, dass dieser Ansatz auch bei größeren Säugern wie Schweinen, Hunden oder Primaten ähnliche Wirkung zeige. „Wenn es dort funktioniert und noch weitere Kriterien erreicht werden, sind die Chancen auch beim Menschen hoch“, so der Professor.

-------------------

Mehr News aus Bochum:

-------------------

Dass eine funktionelle Regeneration der Rückenmarksfasern nach einer kompletten Querschnittlähmung in Säugetieren, zu denen ja auch der Mensch gehört, jedoch prinzipiell möglich sei, habe man nun mithilfe der an der Ruhr-Uni-Bochum durchgeführten Studien eindeutig bewiesen.

 
 

EURE FAVORITEN