Wiederbelebung der „Niveaumeile“

Foto: WAZ FotoPool

Bochum.. Saufen statt einkaufen: Der Düsseldorfer Handelsmakler Comfort ließ unlängst kaum ein gutes Haar an der Innenstadt. Bochum sei eingekeilt zwischen den Shoppingriesen Essen und Dortmund, in die City ziehe es überwiegend die Menschen, die ins Bermuda-Dreieck wollten. In der Konkurrenzsituation im Ruhrgebiet könne sich Bochum nicht wirklich durchsetzen.

Die Comfort-Gruppe wurde 1979 gegründet und zählt heute zu den führenden Makler- und Beratungsunternehmen, die sich auf die Vermittlung von Einzelhandelsimmobilien in den 1A-Lagen deutscher Innenstädte spezialisiert haben.

Eine Aufwertung für die Bochumer City sehen die Immobilienexperten indes im Kortum-Karree. Die Häusser-Bau entwickelt seit Jahren den Komplex der ehemaligen Westfalenbank. Das Konzept – Ladenlokale für den gehobenen Anspruch – soll die ursprüngliche Funktion der Huestraße als „Bochumer Niveaumeile“ wiederbeleben.

Derzeit wird am mittleren Teil, der früheren Westfalenbank, gebaut. Hier steht bereits ein Modehaus als Mieter für rund 460 Quadratmeter fest. Ralf Bettges, Sprecher von Häusser-Bau: „Der Mieter ziert sich noch, seinen Namen zu nennen. Fest steht, im November wird das Modehaus öffnen.“

Noch zwei Einzelhandelsflächen zu vergeben

Ein Marc-Cain-Store wird Teil dieses Modehauses, wirkt zur Huestraße hin wie ein Monolabel-Laden, ist aber mit dem Rest (Shop-in-Shop) verbunden. Marc Cain ist ein international agierender Lieferant von nobler Damenbekleidung, Jeans- und Sportswear, Schuhen und Accessoires.

Die Textil- und Modeanbieter-Dominanz (G-Star, Transit, Ecco-Schuhe) unterstreicht zudem die Eröffnung von Gerry Weber im Oktober. Gerry Weber wird 220 Quadratmeter im ältesten Teil des Gebäudekomplexes mieten und sich den Platz mit dem modernisierten WAZ-Leserladen teilen.

Der Bauteil B werde, so Ralf Bettges, Ende Januar 2012 fertig sein, „äußerlich schon Ende 2011“. Die letzten Einzelhandelsflächen, die noch nicht vergeben sind, sind 600 und 145 Quadratmeter groß; für die werde aktuell mit Gastronomen verhandelt.

Büroflächen schließlich sind noch frei im Bereich, wo WAZ und Radio Bochum untergebracht sind. „Die Einzelhandelskapazitäten sind indes erschöpft“.

Projektvolumen liegt bei 50 Mio Euro

Insgesamt umfasst das Kortum-Karree 13.650 Quadratmeter. Mit der Umbauplanung ist das Düsseldorfer Architekturbüro Rhode, Kellerman, Wawrowsky beauftragt. Das Projektvolumen liegt baut Bettges bei 50 Millionen Euro.

Wegen des gläsernen Vorbaus gab es zunächst statische Probleme: Der Riegel der Geschäftszeile brauchte ein stabiles Betonfundament. Dazu muss er in die Tiefe bis in den Bereich der darunterliegenden Tiefgarage.

 
 

EURE FAVORITEN