WDR: Frau (23) tritt in Bochum Job als Bestatterin an – doch es gibt ein riesiges Problem

WDR: Die junge Lena tritt in Bochum eine Ausbildung zur Bestatterin an.
WDR: Die junge Lena tritt in Bochum eine Ausbildung zur Bestatterin an.
Foto: Screenshot WDR

Die 23-jährige Lena aus Konstanz steht vor einer ganz neuen Herausforderung. Sie will vom Bodensee in Baden-Württemberg ins Ruhrgebiet nach Bochum ziehen. Dort wartet schon der allererste Job auf sie.

Im Rahmen einer dreiteiligen WDR-Sommerserie „Menschen hautnah – Das erste Mal…“ begleitet der Sender junge Menschen auf dem Weg in ein neues Leben. Diesmal lautet das Motto der WDR-Doku: Der erste Job.

Und für Neu-Bochumerin Lena ist der alles andere als gewöhnlich. Die junge Frau will Bestatterin werden. Gäbe es da nicht ein großes Problem.

WDR: Junge Frau will in Bochum Bestatterin werden – DAS muss sie sofort tun

Seit sie 15 ist, will Lena den Job ausführen. Jetzt startet sie ihre Ausbildung: „Ich bin eigentlich ganz froh, dass ich jetzt endlich mal das anfange, was ich schon immer wollte. Ich bin neugierig, was da für neue Herausforderungen kommen.

------------------------------

Das ist der Westdeutsche Rundfunk (WDR):

  • entstand 1956 durch die Spaltung des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) und des Norddeutschen Rundfunks (NDR)
  • Landesrundfunkanstalt (Hörfunk und Fernsehen) von NRW mit Sitz in Köln
  • betreibt Regionalstudios in Düsseldorf, Dortmund, Aachen, Bielefeld, Bonn, Duisburg, Essen, Münster, Siegen und Wuppertal
  • Auslandsstudios in Washington und New York (USA), Brüssel (Belgien), Paris (Frankreich), Moskau (Russland), Nairobi (Kenia), Warschau (Polen) und Amman (Jordanien)
  • ist nach der BBC der zweitgrößte Sender Europas
  • finanziert sich durch die Rundfunkbeiträge und Werbung
  • Intendant ist Tom Buhrow

-----------------------------------

Berührungsängste darf die 23-Jährige nicht haben. Verstorbene anfassen, waschen – für Lena eigentlich kein Problem. „Ich finde es ja schön, ich habe mich ja dazu entscheiden, mit Verstorbenen zu arbeiten. Ich habe dabei einfach ein gutes Gefühl, den Menschen noch mal was mitzugeben, was Gutes zu tun und zu wissen, er ist jetzt in guten Händen.“ Darüber hinaus glaubt sie: „Ich habe festgestellt, warum ich damit so gut umgehen kann. Die Menschen haben keine Aura mehr. Man spürt es einfach, dass da niemand mehr ist.“

WDR in Bochum: Junge Bestatterin steht vor riesigem Problem

So weit, so gut. Ein viel größeres Problem als die Vorbereitungen für die entsprechenden Beerdigungen bereitet ihr allerdings etwas ganz anderes. Lena kann sich nicht an Bochum und die neue Umgebung gewöhnen, hat Heimweh. Gegenüber dem WDR verrät sie: „Fürchterlich, der Betrieb ist super. Es wäre wahnsinnig dumm, wenn ich‘s wegen Heimweh nicht durchziehe, aber es ist das Schlimmste für mich.“

Zwangsweise musste Lena nach Bochum, hat in Konstanz nicht den Job gefunden, den sie machen wollte.

-----------------------------------

WDR interviewt Urlauber auf Mallorca – doch DIESES Detail schockiert die Zuschauer

Duisburg: WDR zeigt Landschaftspark – im Verborgenen lebt ausgerechnet ER

WDR zeigt dieses mysteriöse Tier aus NRW – selbst Experten sind völlig ratlos

-----------------------------------

Noch zieht die WDR-Protagonistin ihre Ausbildung in Bochum eisern durch. Einen genauen Wohnort-Plan für ihre Zukunft hat sie bislang allerdings noch nicht…

Der erste Job - So ändert sich das Leben | WDR Doku

Weitere Folgen zu „Menschen hautnah – Das erste Mal …“ findest du in der Mediathek beim WDR.

Richtig schmerzlich wurde es kürzlich für WDR-Moderatorin Tamina Kallert. Der Star aus der Reise-Dokureihe „Wunderschön“ hatte sich schwer verletzt. Hier erfährst du mehr >>>

 
 

EURE FAVORITEN