Bochum

Warum die Bochumer Polizei Eltern davor warnt, Kinder mit dem Auto zur Schule zu fahren

Die Bochumer Polizei prangert das Verhalten von Eltern im Straßenverkehr an.
Die Bochumer Polizei prangert das Verhalten von Eltern im Straßenverkehr an.
Foto: Polizei Bochum
  • Am Mittwoch geht die Schule wieder los
  • Die Bochumer Polizei kritisiert Eltern, die ihre Kinder „am liebsten direkt bis ins Klassenzimmer“ fahren würden
  • Sie geben drei Gründe, warum Schüler lieber zur Schule laufen sollten

Bochum. Erster Schultag in NRW. Die Bochumer Polizei stellt sich auf den „allmorgendlichen Wahnsinn vor den Schulhöfen“ ein. Die Beamten kritisieren das Verhalten vieler Eltern, die vor den Schulen im Halteverbot oder auf Bürgersteigen parken, und ihre Zöglinge „am liebsten direkt bis ins Klassenzimmer fahren würden.“

Unangeschnallte Kinder und solche, die noch während der Fahrt mit aufgesetztem Rucksack im Auto stehen, um auf Kommando zur Schule zu rennen, sind den Bochumer Verkehrspolizisten schon untergekommen.

Deshalb nennen dir die Beamten zum Schulstart drei Gründe, warum es sich lohnt, dein Kind zur Schule laufen zu lassen, statt immer das „Eltern-Taxi“ zu spielen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Heftiger Brand bei Bochumer Hundeverein - Großeinsatz für Feuerwehr

Rätselhaftes Drama um „Hazel“: So kam die Labrador-Hündin zurück zu ihrer Besitzerin

Illegale Altkleider-Container in Bochum: Was du dagegen unternehmen kannst

-------------------------------------

1. Bewegung statt bewegt werden

Einer der Gründe, warum es sich lohnt, sieht die Polizei in der Bewegung an der frischen Luft. Dadurch seien die Kinder „im Unterricht weniger zappelig“. Ihren Bewegungsdrang haben sie schon auf dem Weg zur Schule ausgelebt.

Um dabei nicht sich oder den Verkehr zu gefährden, empfiehlt die Polizei Eltern, anfangs gemeinsam loszugehen. Die Zeit sollten Eltern nutzen, um ihre Kinder auf Gefahrenstellen im Straßenverkehr hinzuweisen.

2. Gemeinsam macht der Schulweg Spaß

Neben den Gefahren im Straßenverkehr raten die Beamten ebenfalls, Kinder dafür zu sensibilisieren, sich nicht von Fremden ansprechen zu lassen. Und im Notfall laut um Hilfe zu rufen.

Für den sicheren Schulweg empfiehlt die Polizei deshalb immer, Kinder gemeinsam mit Klassenkameraden auf den Weg zu schicken. So könnten sie bereits vor dem Unterricht Sozialverhalten lernen.

3. Willst du dein Kind später auch zur Uni fahren?

Wer seinen Kindern den Weg zur Schule alleine zutraut, fördert nach Ansicht der Polizei zudem deren Selbstständigkeit. Mit dem Effekt, dass die Kids viel früher lernen, sich selbstbewusster im öffentlichen Raum zu bewegen.

Der selbstständige Schulweg kann einer der Bausteine dafür sein. „Eltern-Taxis“ warnt die Polizei schließlich davor, ihre Kids „schlimmstenfalls später noch zur Arbeit oder zur Uni“ kutschieren zu müssen.

 
 

EURE FAVORITEN