Hattingen

Vollbesetzter Van landet nach heftigem Unfall in Hattingen auf der Seite – Nur drei Verletzte können sich aus dem Auto befreien

Die Feuerwehr musste zwei eingeklemmte Personen aus dem umgekippten Auto einklemmen.
Die Feuerwehr musste zwei eingeklemmte Personen aus dem umgekippten Auto einklemmen.
Foto: Feuerwehr

Hattingen. Bei einem schweren Autounfall auf der Reschop-Kreuzung in Hattingen haben sich am Dienstagabend sechs Menschen verletzt. Insgesamt 60 Rettungskräfte waren vor Ort, um zwei eingeklemmte Fahrzeuginsassen aus einem umgekippten Van zu befreien und die Unfallspuren zu beseitigen.

Zuvor sind aus bisher ungeklärter Ursache gegen 19:15 Uhr zwei Autos auf der Kreuzung gegeneinander gekracht, ein grauer Pkw und ein schwarzer Van.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Herbert Grönemeyer geht auf Tour und kommt auch ins Ruhrgebiet – hier gibt's Tickets

Bogestra-Bus kracht in Bochum in Auto von Zivilpolizisten und überfährt fast den Fahrer - Was war da los?

• Top-News des Tages:

Stephen Hawking ist tot – Astrophysiker wurde 76 Jahre alt

Ordnungsamt nimmt illegales Bordell in Duisburg hoch

-------------------------------------

Drei Menschen befreien sich aus umgestürztem Van

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der mit fünf Menschen vollbesetzte Van über die Kreuzung und landete auf der Seite. Nur drei der Insassen konnten sich aus dem Unfallwagen befreien.

Sie wurden genau wie der Fahrer des anderen Autos durch den herbeigeeilten Rettungsdienst versorgt und in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Zwei Insassen eingeklemmt

Zwei weitere Fahrzeuginsassen konnten sich nicht eigenständig aus dem Van befreien. Sie waren eingeklemmt. Die Feuerwehr musste das Dach des Vans mit hydraulischem Schneidgerät entfernen, um die Verletzten zu bergen.

Nach notärztlicher Erstversorgung brachte ein Krankenwagen auch sie in eine Bochumer Unfallklinik.

Reschop-Kreuzung stundenlang gesperrt

Wegen der Bergungsarbeiten musste die vielbefahrene Kreuzung für drei Stunden lang gesperrt werden. Die Rettungskräfte kümmerten sich in der Zeit nicht nur um die unmittelbaren Unfallbeteiligten, sondern auch um Unfallzeugen und Angehörige der Unfallopfer.

Die Verkehrspolizei hat die Ermittlungen zu dem schweren Unfall aufgenommen.

 
 

EURE FAVORITEN