VeLo-ve - Klimafreunde können Bochum auf neuen Wegen erfahren

Die Akteure und Kooperationspartner des Mobilitätstags „VeLo-ve“
Die Akteure und Kooperationspartner des Mobilitätstags „VeLo-ve“
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Radfahrer können beim Mobilitätstag „VeLo-ve“ am 3. Oktober die Stadt bei einer interaktiven Schnitzeljagd an zahlreichen Mitmach-Stationen erkunden.

Bochum. Mit dem „VeLo-ve“-Mobilitätstag will der Verein „Oskar e.V.“ im Rahmen seines Zukunftsprojekts wieder tausende Fahrradbegeisterte und Klimafreunde in die Innenstadt locken. Bei einer interaktiven Schnitzeljagd auf dem Fahrrad laden am 3. Oktober 31 Stationen rund um das Thema Natur und bürgerschaftliches Engagement zum Mitmachen ein.

„VeLo-ve“ soll als Abschlussveranstaltung des neuntägigen Festivals „N.a.t.u.r.“ (siehe Infokasten) die zentralen Themen Ökologie, Nachhaltigkeit und Stadtentwicklung ins Bewusstsein der Teilnehmer rufen. Die Veranstaltung dauert von 11 bis 22 Uhr und ist kostenlos.

Die Macher zeigen sich mit der Entwicklung des Projekts sehr zufrieden. Im Vergleich zur ersten Ausgabe des Mobilitätstages im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Stationen nun verdreifacht. „Wir haben bei rund 40 möglichen Partnern angefragt und waren von der positiven Resonanz sehr überrascht“, berichtet Festivalleiter Janwillem Huda voller Zuversicht.

Bunte Mischung für jedes Alter

Auf diese Weise werde dem Publikum, das nicht nur mit dem Rad, sondern auch mit Skateboard oder Inline-Skates an der Schnitzeljagd teilnehmen kann, ein abwechslungsreiches Programm geboten, freut sich Huda. Sein persönliches Highlight: „Die Bochumer Symphoniker öffnen die Türen zu ihrem Proberaum. Das hat Seltenheitswert, denn die BoSys treten hauptsächlich außerhalb auf. Aber wer kennt schon ihr Allerheiligstes?“

Doch nicht nur Musikfreunde sollen auf ihre Kosten kommen. Mit dabei sind auch altbekannte Stationen wie die alte Pantoffelfabrik am Gersteinring oder das Alsenwohnzimmer. Auch der Kleingartenverein Ehrenfeld oder das Detroit-Projekt sind vertreten.

Die Erfahrung des Rudelradelns

Interessierte ohne klimafreundlichen Untersatz können mit dem Metropolradruhr, kostenlos Eindrücke auf dem Springorum-Radweg sammeln (Ein Gutscheincode ist nach Registrierung auf www.metropolradruhr.de für den Veranstaltungstag erhältlich). Für eine Spende von drei Euro gibt es eine Fahr(plan)karte, die bei Bochum Marketing, den Kooperationspartnern und an ausgewählten Verkaufsstellen erhältlich ist. Wer sich in Bochum nicht auskennt oder auf die Erfahrung des „Rudelradelns“ nicht verzichten will, kann sich unter velo-ve@festival-natur.de für eine von vier geführten Touren anmelden (11, 12, 14 und 16 Uhr).

Ab 18 Uhr steigt die Abschlussveranstaltung am Springerplatz. Neben einer Tombola und musikalischer Untermalung gibt es die Schnippeldisko – eine kreative Protestbewegung gegen Lebensmittelverschwendung in Supermärkten.

Die Veranstalter hoffen, den Erfolg vom Premieren-Jahr zu übertreffen. „Wir rechnen mit rund 3000 Teilnehmern“, sagt Huda.

 
 

EURE FAVORITEN