Bochum

265 Kinder und Jugendliche aus bedürftigen Bochumer Familien können kostenlos Urlaub machen – aus diesem Grund

Viele Eltern können ihren Kindern aus finanziellen Gründen nicht ermöglichen, in den Urlaub zu fahren. (Symbolbild)
Viele Eltern können ihren Kindern aus finanziellen Gründen nicht ermöglichen, in den Urlaub zu fahren. (Symbolbild)
Foto: imago/photothek

Bochum. 265 Kinder und Jugendliche aus bedürftigen Familien können in den Sommerferien an einer Reise teilnehmen, die ohne das Projekt „Bochumer Ferienpate“ nicht möglich gewesen wäre.

Umgesetzt wird es vom Kinder- und Jugendring Bochum, der in diesem Jahr von Firmen, Institutionen und Privatpersonen insgesamt 41.000 Euro an Spenden gesammelt hat.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Cranger Kirmes: Kick für Adrenalin-Junkies – Wir zeigen dir die fünf neuen Fahrgeschäfte noch vor der Eröffnung!

Wie geschmacklos! Randalierer zerstören Gräber auf Bochumer Friedhof

• Top-News des Tages:

Familiendrama am Möhnesee: Vater springt mit seiner Tochter (11) von der Sperrmauer

Wetter in Essen, Duisburg, Bochum und Co.: Unwetterwarnung! In NRW gibt's die Retourkutsche für die große Hitze

-------------------------------------

Der Verein sagt dazu in einer Mitteilung: „Noch Anfang Juli hatte sich der Vorstand des Kinder- und Jugendrings an die Öffentlichkeit gewandt, weil noch neun Kinder und Jugendliche auf der Warteliste für das Projekt „Bochumer Ferienpate“ standen.“ Die Resonanz sei großartig gewesen, freut sich der Verein.

Und: „Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr sagen zu können: Alle können dabei sein! Die Familien, die sich in diesem Jahr an den Jugendring gewandt und ihre Bedürftigkeit nachgewiesen haben, können unterstützt werden und ihre Kinder nehmen an einer Jugendreise teil.“

„Es geht darum, dem Alltag mal zu entfliehen“

Rolf Geers vom Kinder- und Jugendring Bochum erklärt, dass die Kinderfreizeiten in Deutschland oder den Niederlanden stattfinden. „Die Jugendreisen gehen ins ganze europäische Ausland. Wir unterstützen Reisen, die mindestens sieben Tage dauern, in der Regel sind es aber 14 Tage, damit es einen gewissen Erholungseffekt gibt.

Auf die Frage, warum das Reisen so wichtig für Kinder und Jugendliche ist, sagt Geers: „Es geht darum, dem Alltag mal zu entfliehen. Finanziell eingeschränkte Familien haben im Alltag eine Menge Probleme. Geldmangel ist da jeden Tag Thema. Und die Kinder können dann an vielen Angeboten nicht teilnehmen, weil sie sehr teuer sind. Uns ist deshalb wichtig, dass wir Kindern und Jugendliche diese Chance geben können.“

Und für Kinder gelte natürlich, was für alle anderen Menschen auch gelte: „Reisen bildet und trägt zur Völkerverständigung bei.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen