Bochum

Unbekannte überfallen Kiosk, und sprühen Mitarbeiter einfach so Reizgas ins Gesicht

Der 21 Jahre alte Kiosk-Mitarbeiter musste nach dem Reizgas-Angriff ins Krankenhaus. (Symbolbild)
Der 21 Jahre alte Kiosk-Mitarbeiter musste nach dem Reizgas-Angriff ins Krankenhaus. (Symbolbild)
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
  • Am Samstagabend überfielen zwei Männer einen Kiosk
  • Sie zwangen einen Mitarbeiter (21), ihnen das Geld aus der Kasse zu geben
  • Dann besprühten sie ihn mit Reizgas

Bochum. Erst raubten sie das Geld aus der Kasse, dann sprühten sie einem Kiosk-Mitarbeiter einfach so Reizgas ins Gesicht: Die Polizei fahndet nach zwei Räubern, die am Samstagabend einen Kiosk in Bochum-Weitmar überfallen haben.

Gegen 19.20 Uhr kamen die beiden maskierten Männer in den Kiosk an der Lenbachstraße (Höhe Hattinger Straße). Einer von ihnen bedrohte den 21 Jahre alten Kiosk-Mitarbeiter mit einer schwarzen Pistole.

„Gib das Geld, auch das Münzgeld“

Er forderte ihn in akzentfreiem Deutsch auf: „Gib das Geld, auch das Münzgeld.“ Der andere Mann hielt dem 21-Jährigen einen geöffneten Rucksack hin, in den das Opfer das Geld aus der Kasse stopfte.

Unvermittelt sprühten die Männer dem Mann danach Pfefferspray oder Reizgas ins Gesicht - und flohen. Der Kioskangestellte musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Täter trugen Sturmhauben

Nach ersten Ermittlungen soll es sich bei den beiden Tätern um jüngere Männer gehandelt haben. Beide Täter trugen dunkle Kleidung und Sturmhauben, wobei der Augen- und Nasenbereich jeweils frei war. Bei der mitgeführten schwarzen Pistole kann es sich eventuell auch um einen Revolver gehandelt haben.

Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Nummer 0234 / 909 4441 zu melden. (pen)

Weitere Nachrichten:

Jugendliche laufen auf zugefrorenen See - Feuerwehr rückt mit Großaufgebot aus

Fahrgäste harren stundenlang in defektem Zug bei Bochum aus: Feuerwehr rettet schwangere Frau

Beim VfL Bochum herrscht nach Niederlage frostige Stimmung