UCI Bochum: Mitarbeiter reist in den Urlaub – nun kämpft er um sein Leben

UCI Bochum: Ein Mitarbeiter kam nie aus seinem Urlaub zurück. Seine Kollegen sind in Sorge. (Symbolbild)
UCI Bochum: Ein Mitarbeiter kam nie aus seinem Urlaub zurück. Seine Kollegen sind in Sorge. (Symbolbild)
Foto: imago images / Schöning

Traurige Nachrichten aus dem UCI Bochum. Ein 61-jähriger Mitarbeiter des UCI Bochum ist im Urlaub lebensbedrohlich erkrankt und liegt seit dem in einem Krankenhaus in Marokko.

Seine Krankenversicherung wolle laut der Tuisa-Stiftung den lebensnotwendigen Rückflug nach Deutschland nicht zahlen. Das berichtete die „WAZ“.

UCI Bochum: Beliebter Mitarbeiter schwer erkrankt

Im UCI gehörte Abderrahim Kharkhour, den alle nur Ait nennen, quasi zum Inventar. In fast dreißig Jahren Betriebszugehörigkeit arbeitete er sich bis zum Teamleiter im Servicebereich hoch.

Nicht nur für die Mitarbeiter, sondern auch für die Kinobesucher hatte er stets ein breites Lächeln parat.

Im Juli 2019 gönnte sich Ait eine Auszeit, besuchte in sein Heimatland Marokko Familie und Freunde. Seit Monaten kämpft er dort gegen das schwere Leberleiden.

Krankenkasse zahlt Rückflug nicht

Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes komme nur ein Ambulanzflug in Frage, um den Patienten nach Bochum zurückzuholen. Weil die Krankenkasse laut Tuisa-Stiftung nicht zahlt, ist das derzeit nicht möglich.

-----------------

Mehr Themen aus Bochum:

Bochum: Anita S. (35) seit zwei Monaten vermisst – Polizei hat schrecklichen Verdacht und nimmt IHN fest

A40 bei Bochum: Schrecklicher Unfall – BMW-Fahrer rammt Bus ++ Stau-Chaos am Vormittag

Bochum: Polizisten erschießen Mann auf Friedhof – Staatsanwaltschaft hat eine eindeutige Erkenntnis

Bochum: Polizist kontrolliert Führerschein – bei DIESEM Detail wird er stutzig

-----------------

Das berichtet die Tuisa-Stiftung aus Gelsenkirchen, die Freunde von Ait eingeschaltet haben. Sie sammelt Spenden, um den kostspieligen Rückflug zu finanzieren. Seit dem ersten Aufruf in den sozialen Medien kamen schon über 17.000 Euro zusammen – für einen Ambulanzflug allerdings zu wenig.

Uniklinikum Essen ermöglicht schnelle Behandlung

Die Stiftung sei allerdings zuversichtlich, dass Ait noch in dieser Woche Marokko verlassen könne. Dafür brauche es rund 42.000 Euro.

„Eine sofortige Behandlung im Essener Universitätsklinikum ist bereits gesichert. Möglicherweise ist dort eine Lebertransfusion erforderlich“, sagt Abdeslam El Ghoulbzouri, Vorsitzender der Stiftung, der „WAZ“.

>>> Die ganze Geschichte liest du bei der WAZ <<<

Du möchtest Ait helfen? >>> Auf der Seite der Stiftung findest du die notwendigen Informationen. <<<

 
 

EURE FAVORITEN