Toto & Harry haben als „Kultcops“ noch Luft nach oben

Harry & Toto in Miami
Harry & Toto in Miami
Foto: WAZ
Während in der ARD die Dortmunder Borussia im DFB-Pokal kickte, gingen auf Kabel 1 „Die Kultcops im Ausland“ an den Start. 1,34 Millionen Zuschauer sahen zu. Den Marktanteil von 7,2 Prozent wertet der Privatsender als „erfolgreiche Rückkehr von Toto & Harry in die Primetime“.

Bochum. Nach dem Erfolg der Doku-Reihe auf Sat1 (80 Folgen zwischen 2001 und 2009) sind die beiden Hauptkommissare wieder im TV-Einsatz: diesmal nicht in Bochum, sondern international. In sechs Folgen begleiten Torsten „Toto“ Heim und Thomas „Harry“ Weinkauf Polizisten in den USA, Brasilien, Südkorea, Südafrika, Italien und in der Türkei.

„Begleiten“: Genau das ist die Schwäche der neuen Reihe. Auf Streife in Bochum waren Toto & Harry die handelnden Akteure. Authentisch. Kernig. Zwei Typen in ihrem Revier. Fern der Heimat verkümmern sie zu Randfiguren, die die Arbeit ihrer Kollegen lediglich beobachten und (überflüssigerweise) kommentieren.

Bunte Bilder mit Quads und Speedbooten

Das ist – wie in Folge 1 in Florida – mitunter unterhaltsam, in guten Momenten (etwa bei der Krokodiljagd) witzig, trägt trotz bunter Bilder mit Quads und Speedbooten aber nur schwerlich für 120 Minuten Sendezeit. Da kann vor allem Toto noch so coole Sprüche ‘raushauen: Was mittendrin auf dem Harpener Hellweg locker funktioniert, gerät „Officer Home und Winebuy“ auf dem Hollywood Boulevard zum bemühten Dabeistehen. Immerhin: Beide vertreten die Bochumer Polizei ebenso seriös wie sympathisch.

Vor der zweiten „Kultcops“-Folge am 22. April (dann aus Brasilien) haben unsere Leser das Wort. Wie gefallen Ihnen Toto & Harry im Ausland? Wir freuen uns auf ihre Zuschriften an die WAZ-Redaktion, Huestraße 25 in 44787 Bochum; E-Mail: redaktion.bochum@waz.de