Theaterprojekt klärt zur rechten Gewalt auf

Das Theaterstück "Braune Engel" richtet sich gegen rechte Gewalt und klärt über Rechtsextremismus auf.
Das Theaterstück "Braune Engel" richtet sich gegen rechte Gewalt und klärt über Rechtsextremismus auf.
Foto: Iris-MEDIEN

Bochum. Gezielt möchte das Bochumer Jugendamt in Langendreer Jugendliche über Rechtsextremismus aufklären: „Wir haben daher unsere bereits seit zehn Jahren bestehende Zusammenarbeit mit dem Theater Traumbaum intensiviert“, erläutert Lothar Keßler, stellvertretender Jugendamtsleiter. Konkret heißt das: 425 Freikarten vor allem für Kinder und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien wurden verteilt, um diesen den Besuch eines theaterpädagogischen Workshops zu ermöglichen.

Mit dabei sind diesmal die 9. und 10. Klassen der Langendreer Jakob-Muth-Förderschule, der komplette 10. Jahrgang der Willy-Brandt-Gesamtschule in Werne und Klassen des Lessing-Gymnasiums. Es sei ein positives Zeichen, dass alle teilnehmenden Schulen aus dem Bochumer Osten von der Schulleitung bis zum einzelnen Lehrer gewillt sind, ein „buntes Zeichen gegen Rechts zu setzen“.

Verfassungsschutz will sich beteiligen

Parallel dazu laufen die Vorbereitungen für den „Runden Tisch“ in Langendreer. Schon am kommenden Dienstag wollen sich die Partner von Polizei, Schulen, Jugendarbeit, Kirchen, Vereinen, Parteien und Bürgerinitiativen zusammensetzen, um gemeinsam Strategien zu erarbeiten, wie in Zukunft besser gegen die rechten Umtriebe vorgegangen werden könnte. Wie berichtet, will auch der Verfassungsschutz ganz konkret sich beteiligen: Vor Ort wird ein Referent über das Thema „Erlebniswelt Rechtsextremismus“ berichten.

 
 

EURE FAVORITEN