Herne

Syrien-Konflikt zwischen Türken und Kurden eskaliert in Herne: Experte hat jetzt diese dringende Forderung

Burak Copur hofft nach den Vorfällen in Herne auf ein starkes Zeichen aus der türkischen und kurdischen Gemeinde.
Burak Copur hofft nach den Vorfällen in Herne auf ein starkes Zeichen aus der türkischen und kurdischen Gemeinde.
Foto: privat/WTN News Montage: DER WESTEN

Herne. Noch am Sonntag hatte Burak Copur gewarnt!

Am Montag trat dann das ein, was der Politikwissenschaftler und Türkei-Experte vorhergesagt hatte. Der Konflikt zwischen Türken und Kurden entlud sich auf deutschen Straßen. In Herne kam es nach einer Kurden-Demo zu türkischen Provokationen und Angriffen von Kurden auf türkische Cafés und Kioske.

Herne: Konflikt zwischen Türkei und Kurden eskaliert

Der Professor der IUBH Internationale Hochschule Dortmund sieht darin erst den Anfang. „Die Situation ist brandgefährlich“, so Copur. Er wünscht sich im Interview mit DER WESTEN ein starkes Zeichen von der türkischen- und kurdischen Community, um Vorfälle wie in Herne in Zukunft zu verhindern.

Sie haben in einem Interview kürzlich von einem „Pulverfass“ in Deutschland gesprochen. Sehen Sie sich angesichts der Vorfälle in Herne bestätigt?

„Die Auseinandersetzungen in Herne kamen für mich als Politikwissenschaftler nicht überraschend. Das Verhältnis zwischen Deutsch-Türken und Deutsch-Kurden ist durch vergangene Militär-Interventionen der Türkei schon länger stark belastet. Der völkerrechtliche Angriff der Türkei auf Nordsyrien hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Stündlich laufen neue schreckliche Kriegsbilder in Deutschland ein. Die Deutsch-Türken sind durch Erdogans Propaganda aufgestachelt. Entsprechend ist die Situation aktuell brandgefährlich.“

Ist eine weitere Polarisierung zu befürchten?

„In Berlin wurde ein Botschaftsauto in Brand gesetzt, in Stuttgart und Herne kam es zu Auseinandersetzungen. Je länger der Krieg dauert und je schlimmer die Kriegsbilder werden, desto stärker spitzt sich die Situation zu.“

Wie ist die Stimmung in den türkisch- und kurdischen Communities?

„Der Konflikt ist ein großes Thema in den Familien, im Alltag und auch in Schulen. Es wird stark diskutiert. Auch zurückgezogene Likes von deutschstämmigen Fußballern für den Militärgruß türkischer Fußballer befeuern die Lage zusätzlich.“

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

+++ Herne: 350 Kurden demonstrieren ++ Lage eskaliert ++ Hubschrauber im Einsatz +++ Polizeipräsident mit dringendem Appell +++

+++ Cenk Sahin: FC St. Pauli wirft Spieler nach Militärgruß-Post raus +++

+++ Dramatische Wende im Syrien-Konflikt: Muss die Bundeswehr bald Erdogan unterstützen? +++

-------------------------------------

Wie sollten die deutschen Sicherheitsbehörden auf die neue Eskalation reagieren?

„Ich denke, die Sicherheitsbehörden sind in Alarmbereitschaft. Jede Demo muss gut bewacht und beschützt werden. Denn weitere Konflikte sind nicht auszuschließen. Auch türkische Institutionen müssen stärker bewacht werden.“

Was wünschen Sie sich von den Führungen der türkischen und kurdischen Gemeinden in Deutschland?

„Es braucht jetzt ein eine starke Geste zwischen kurdisch- und türkischstämmigen Deutschen. Ich rufe daher Gökay Sofuoglu, den Vorsitzenden der türkischen Gemeinde in Deutschland, und Ali Ertan Toprak, Chef der kurdischen Gemeinde Deutschland, auf, zusammen ein Zeichen für einen friedlichen, gewaltfreien Protest und das Ende des türkischen Angriffskrieges zu setzen. Das halte ich für dringend notwendig.“

 
 

EURE FAVORITEN