Spaßiges Elefantenrennen auf der Ruhr

Beim Elefantenrennen auf der Ruhr geht es wieder munter zu.
Beim Elefantenrennen auf der Ruhr geht es wieder munter zu.
Foto: WAZ Bochum
Kanu-Club plant Sommerfest: Dabei kommt es zur Wiederauflage des beliebten Elefantenrennens, bei dem jeder begeisterte Hobby-Paddler mitmachen kann.

Dahlhausen.  Der Linden-Dahlhauser Kanu-Club (LDKC) steckt mitten in den Vorbereitungen fürs Sommerfest. Beim beliebten Treff „Der Pott brennt“ am 19. und 20. September werden an der Ruhr erneut rund 1000 Besucher erwartet.

Das Schöne dabei: Das traditionelle Elefantenrennen am 19. September steht jedem, der Lust hat und sportlich ein wenig aktiv ist, offen. „Wir freuen uns über jede Anmeldung“, sagt LDKC-Vorsitzender Ralf Höfgen. „In den Booten sind noch Plätze frei.“

Anders als beim eigentlichen Wettkampfsport, der von den Kanuten des LDKC bekanntlich seit vielen Jahren mit Hingabe betrieben wird, ist das Elefantenrennen kein Rennen unter Experten. „Die Idee ist, dass Sportvereine oder auch Firmen Teams bilden und an dem Rennen teilnehmen“, so Höfgen. „Im Gegenzug waren wir früher auch bei anderen Vereinen zu Besuch und haben Fußball oder Tennis mitgespielt. Aber diese Tradition ist leider eingeschlafen.“

Erstmals gibt es ein Tauziehen

Die Teams, die sich gern lustige und skurrile Namen geben (von „Die Luschen“ bis „Hetz mich nicht“) treten dann in mehreren, bunten Disziplinen gegeneinander an. Dabei wird beim LDKC auf die rechte Mischung geachtet, damit es möglichst zu keinen ungleichen Duellen kommt. „Das würde ja sonst keinen Spaß machen“, meint Höfgen. „Und der steht beim Elefantenrennen eindeutig im Mittelpunkt.“

Neben dem üblichen Rennen auf der 300-Meter-Strecke gibt es in diesem Jahr zwei Neuerungen: Die Boote werden auch auf der Langstrecke (2000 Meter) gegeneinander antreten – und es gibt erstmals ein Tauziehen. „Dabei werden die Boote mit einem Seil am Heck miteinander verbunden“, erklärt Höfgen. „Welches Team am stärksten rudert, gewinnt.“ Im Verein würden sie diese Disziplin öfter ausprobieren: „Das ist immer total lustig.“

Jedes Team besteht aus sechs Paddlern, die gern auch ausgefallen kostümiert an den Start gehen dürfen. „Ein originelles Outfit gibt Extrapunkte“, sagt Höfgen. Boote und Paddel werden vom LDKC gestellt. Zudem bietet der Verein im Vorfeld des Elefantenrennens jedem Team zwei Trainingseinheiten an, damit auch die ungeübten Teams etwas besser in Fahrt kommen.

„Manche haben noch nie ein Paddel in der Hand gehalten“, sagt Höfgen. „Da hat das Training zuvor oft schon gut geholfen.“

 
 

EURE FAVORITEN