Mit Märchen und Lichterglanz

Beliebt bei Jung und Alt: Märchenerzählerin Melanie Goebel war in Linden zu Besuch.
Beliebt bei Jung und Alt: Märchenerzählerin Melanie Goebel war in Linden zu Besuch.
Foto: WAZ FotoPool
Dritter verkaufsoffener Sonntag in Linden erfreut die Händler und die Werbegemeinschaft. Großer Fackelzug bis zum Liebfrauenkirchplatz.

Linden..  Der dritte verkaufsoffene Sonntag fand in Linden große Beachtung: Hier sind ab jetzt bis zum Dreikönigstag über 70 Bäume entlang der Hattinger Straße mit Lichtern geschmückt. „Eigentlich können wir uns von den Kosten her eine solch stimmungsvolle Pracht gar nicht mehr erlauben“, so Karl-Heinz Schulte, der Vorsitzende der Werbegemeinschaft. Doch eine „lindenfreundliche Patenschaft“ würde schon seit einigen Jahren für die Finanzierung sorgen.

Pünktlich um 13 Uhr öffneten am Sonntag die Geschäfte. Die Mitglieder der Werbegemeinschaft waren natürlich dabei. Auch die im Stadtteil inzwischen sehr beliebte Märchenerzählerin Melanie Goebel hatte sich entlang der Lindener Meile zehn Stationen ausgesucht, an denen sie vor vielen Kinder ihre Märchen vortrug. Ihre Mitmach-Geschichten, bei denen die Zuhörer aktiv teilnehmen konnten, waren besonders gefragt.

Wenn Melanie von tanzenden Zwergen und schlafenden Riesen, von Lebensmut und Liebesglück und von hinterlistigen Böckchen und gefräßigen Katern erzählte, war Stimmung in Linden. Und es gab ein hörbares „Ah“ und „Oh“ auf der Lindener Meile, als Karl-Heinz-Schulte gemeinsam mit seinem Stellvertreter Stefan Rodemann auf den „Grünen Knopf“ drückte, um die Lichter zum Leuchten zu bringen. Mit dem Beginn der Dämmerung brennen sie jetzt jeden Abend. Das Trompetenquartett der Musikschule war bis 18 Uhr unermüdlich unterwegs. Auch der in Linden bekannte DJ Marvin Scharff sorgte bis 20 Uhr auf dem Kirchplatz für fetzige Unterhaltung.

Über 150 Fackeln brannten entlang der Lindener Meile

Viel Stimmung kam auf, als sich am frühen Abend vom Ideenhaus Rodemann der Fackelzug in Bewegung setzte. Über 150 Fackeln brannten. Auch die Schützenvereine der Ringgemeinschaft Süd sowie Dirk Schmieder mit dem Fanfarenzug der Ruhrlandbühne sorgten für prächtige Stimmung.

Mit ihm, DJ Marvin und Melanie Goebel ging es dann bis nach 19 Uhr stimmungsvoll weiter. Ganz vorne um Melanie herum standen viele Kinder: „Melanie, erzähl uns noch ein Märchen“, lautete ihre hartnäckige Forderung.

Die Lindener Werbegemeinschaft sieht sich nach diesem verkaufsoffenen Sonntag auf einem guten Weg. „So sichern wir die Zukunft unseres Stadtteils“, war der abschließende Kommentar von Stefan Rodemann und seinem Team.

EURE FAVORITEN