Stühle 'raus! Spaten 'raus!

Jürgen Boebers-Süßmann
Ein Plakat neben der Marienkirche weist auf den Spatenstich für das Musikzentrum hin.
Ein Plakat neben der Marienkirche weist auf den Spatenstich für das Musikzentrum hin.
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum. Jetzt ist es also amtlich, und am Bauplatz an der Viktoriastraße ist das entsprechende Hinweisschild nicht mehr zu übersehen: Am Dienstag, 30. April, wird der symbolische 1. Spatenstich für das Musikzentrum erfolgen.

Das Motto des Tages lautet „Stühle raus! Spaten ‘raus“, und der Titel weist bereits darauf hin, dass die Stiftung Bochumer Symphonie und die Stadt den Tag vor dem 1. Mai nicht zufällig ausgesucht haben. Denn am 30. April steigt traditionsgemäß die von der Immobilien- und Standortgemeinschaft ISG Bermudadreieck organisierte „Stühle ‘raus“-Aktion zur Eröffnung der Freiluftsaison – seit Jahren ist das Anlass für eine große Party. Nun sollen es gleich zwei werden.

Der Ablaufplan sieht so aus:

Um 14 Uhr startet das musikalische Programm im Bermudadreieck. Außerdem eröffnen zwei Flohmärkte: Auf der Brüderstraße gibt’s jede Menge Kitsch, Kunst, trendige Mode, Accessoires, Bücher und Musik. Am KAP entfaltet sich der Streetwear-Flohmarkt, auf dem jeder seine gebrauchten Markenklamotten anbieten kann.

Ab 16 Uhr startet das Musikprogramm

Ab 16 Uhr startet das Musikprogramm auf zwei Bühnen im Dreieck sowie das musikalische Geschehen auf einer weiteren, dritten Bühne auf dem Bauplatz des Musikzentrums neben der Marienkirche. Hier werden ab 16 Uhr, eingebettet in vielerlei Imbiss- und Info-Angebote, Vorstellungen der BoSy, der Bochumer Chöre und der Ensembles der Musikschule zu hören sein.

Offiziell wird es um 19 Uhr, wenn OB Ottilie Scholz den 1. Spatenstich in Angriff nimmt. Dabei ist sie allerdings nicht allein. Die Stiftung Bochumer Symphonie hält 300 Spaten bereit, von denen jeder Gast am zukünftigen Standort einen erhält (wenn er/sie keinen eigenen mitgebracht hat). Dann darf gemeinsam gebuddelt werden – auch das eine symbolische Aktion, die versinnbildlicht, dass das Musikzentrum ein Haus für alle Bürger und keinesfalls ein elitärer Musentempel werden soll.

Kooperation mit der ISG Bermudadreieck

Einen Tag „voller Jazz, Klassik und Rock, Kunst und Kultur“, verspricht Stiftungs-Geschäftsführerin Dr. Britta Freis. Die Kooperation mit der ISG Bermudadreieck klappe „hervorragend“.