Bochum

Streit um Sitzplatz eskaliert - Wittener (20) würgt Mann (39) und schleudert ihn zu Boden

Im RE16 stritten zwei Männer um einen Sitzplatz. (Symbolbild)
Im RE16 stritten zwei Männer um einen Sitzplatz. (Symbolbild)
Foto: imago/Ralph Peters

Bochum. Am Mittwochmorgen ist der Streit um einen Sitzplatz im Regionalexpress 16 Richtung Bochum eskaliert.

Gegen 8 Uhr wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei zum RE gerufen, der am Bochumer Hauptbahnhof stand. Dort war es zu einer Auseinandersetzung zweier Männer gekommen.

Bundespolizei leitet Ermittlungsverfahren ein

Ein Dortmunder (39) hatte sich im Zug einen Platz gesucht und sein Gepäck auf den Sitz neben sich gestellt. Ein Wittener (20) wollte sich wenig später auf den blockierten Platz setzen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Unbekannter begräbt Mann in Bochum lebendig - jetzt sucht die Polizei nach einem Pärchen

Dieser Anwalt aus Bochum kämpft für die Olympia-Teilnahme eines gesperrten Langläufers aus Russland

Gaffer (17) filmte Suizid-Versuch in Dortmund und muss nun in Dauerarrest

-------------------------------------

Mit dem Hinweis, dass es im Zug noch genügend freie Sitzgelegenheiten gäbe, verweigert der Mann die Bitte. Daraufhin soll der 20-Jährige sein Gepäck weggeschmissen, ihn gewürgt und anschließend zu Boden geschleudert haben.

Gegenüber der Bundespolizei bestritt der Wittener die Anschuldigungen und stellte die Situation anders dar. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen den Mann ein. Aktuell werden die Videoaufzeichnungen des Zuges ausgewertet.

(fr)

 

EURE FAVORITEN