Bochum

„Stoppt den Abriss des Kult-Kiosks“ - so kämpfen die Betreiber jetzt bei Facebook um ihre Existenz

Regina und Dirk Boretzki wollen weiter um ihren Kiosk kämpfen.
Regina und Dirk Boretzki wollen weiter um ihren Kiosk kämpfen.
Foto: Matthias Biesel
  • Der „Kult-Kiosk“ in Bochum soll abgerissen werden
  • Via Facebook und mit Unterschriftenaktion kämpfen die Betreiber um ihren Laden
  • Der Abriss ist wohl doch erst in eineinhalb Jahren vorgesehen
  • Shitstorm gegen die Baufirma tut ihnen „unendlich leid“

Bochum. Diese Nachricht kam völlig überraschend und war für Dirk und Regina Boretzki ein Schock: Der Kult-Kiosk in Altenbochum soll abgerissen werden. Nun kämpfen die beiden Besitzer bei Facebook um ihre Existenz.

Am Donnerstag gründete das Ehepaar die Gruppe „Stoppt den Abriss des Kult-Kiosks“. 235 Mitglieder sind der Gruppe seitdem beigetreten.

Bereits 400 Unterschriften gesammelt

Einige unterstützende Beiträge sind bereits zusammengekommen. So etwa von Jasmin Rumswinkel. „Kann ich aus Bayern irgendwas tun um zu helfen? Bochum ist meine Heimat und dieser Kiosk gehört dazu wie die Dönninghaus und das Fiege Bier. Er darf nicht abgerissen werden.”

Deswegen sind die Betreiber auch schon am Mittwoch aktiv geworden und haben eine Unterschriftenaktion gestartet. „Gut 400 Unterschriften haben wir in den zwei Tagen sammeln können”, sagt Regina Boretzki. „Außerdem haben bereits zwei Gewerbetreibende aus der Umgebung angekündigt, Einspruch gegen die Entscheidung einzulegen.”

Auszug nicht in den nächsten eineinhalb Jahren

Fest steht mittlerweile auch, dass ein Auszug innerhalb kürzester Zeit kein Thema mehr ist. „Uns wurde von der Markus-Bau GmbH zugesichert, dass wir den Kiosk in den nächsten eineinhalb Jahren weiterbetreiben können. Unser Ziel ist es aber natürlich, den Standort dauerhaft zu sichern.”

Das soll, und das betont Regina Boretzki sehr deutlich, mit fairen Mitteln geschehen. „Leider hat die Nachricht über den Abriss einen Shitstorm gegen die Markus-Bau GmbH und ihre Mitarbeiter ausgelöst. Das tut uns unendlich leid und hat überhaupt keine Rechtfertigung. Wir wollen fair um unseren Kiosk kämpfen!”

Mehr aus Bochum:

Über dieses Plakat können einige Bochumer überhaupt nicht lachen

Bochumer Bettler (42) täuscht Extrembehinderung vor - so ließ die Polizei ihn auffliegen

Ein Abend für die Helden vom Bergmannsheil: So emotional war die Feier im Musikforum Bochum

 
 

EURE FAVORITEN