Steigende Mieten und Zukäufe: Vonovia verdient mehr

Das Bochumer Wohnungsunternehmen Vonovia verzeichnet erneut Gewinne.
Das Bochumer Wohnungsunternehmen Vonovia verzeichnet erneut Gewinne.
Foto: Goldbeck/Vonovia
Deutschlands größter Vermieter Vonovia bleibt auf Wachstumskurs. Großübernahmen und gestiegene Mieten haben für kräftig gestiegene Gewinne gesorgt.

Bochum.. Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat in den ersten neun Monaten auch dank jüngster Zukäufe und steigender Mieten deutlich mehr verdient. Der Gewinn legte auf 278,3 Millionen Euro zu - nach 193,5 Millionen im Vorjahreszeitraum, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Donnerstag in Bochum mitteilte.

Die Mieteinnahmen stiegen in den ersten neun Monaten des Jahres um 13,4 Prozent auf 1,156 Milliarden Euro. Neben den Mehreinnahmen durch Zukäufe seien auch die Marktmieten in den Vonovia-Wohnungen um 1,4 Prozent angehoben worden. Steigerungen von ebenfalls 1,4 Prozent hätten sich aus Modernisierungen ergeben.

Zudem verdiente das Unternehmen mit Dienstleistungen rund um die Immobilie fast doppelt so viel. Die Leerstandsquote ging um 0,6 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent zurück. Die Aufwendungen für Instandhaltung und Modernisierung stiegen um 10,4 Prozent auf 516,7 Millionen Euro.

Vonovia hat viele Unternehmen dazu gekauft

Deutschlands größter Immobilienkonzern mit Sitz in Bochum ist in den vergangenen Jahren vor allem durch Großübernahmen wie Gagfah, Süddeutsche Wohnen (Südewo) und Franconia stark gewachsen.Vonovia beschäftigte zuletzt rund 7100 Mitarbeiter.

Für das kommende Jahr rechnet das Unternehmen erneut mit mehr Gewinn. Das seit 2015 im wichtigsten deutschen Börsenindex Dax gelistete Immobilienunternehmen besitzt und verwaltet bundesweit rund 338 000 Wohnungen. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen