Spielen unter einem Dach

Auch die Kita Sankt Antonius wird im Neubau an der Halbachstraße untergebracht. Foto:  Karl Gatzmanga
Auch die Kita Sankt Antonius wird im Neubau an der Halbachstraße untergebracht. Foto: Karl Gatzmanga
Foto: WAZ

Bochum. In Stahlhausen/Griesenbruch sollen drei Kindertageseinrichtungen verschiedener Träger künftig unter einem Dach zusammengeführt werden. Der Jugendhilfeausschuss gab am Mittwoch grünes Licht für die Umsetzung der Pläne.

Die Stadt will an der Hal-bachstraße einen Neubau errichten. Die im Ortsteil bestehenden Kitas sind unzureichend untergebracht: Die katholische Einrichtung der ehemaligen Gemeinde St. Antonius an der Henriettenstraße will der Träger – Zweckverband katholischer Kindertageseinrichtungen im Bistum Essen – aufgeben. Die Kita wird nur noch provisorisch im Gemeindehaus St. Antonius betrieben; der ursprüngliche Kindergarten seit einem Brand 2009 außer Betrieb.

Die Kita der Ifak an der Lerschstraße nutzt ein ehemaliges Wohnhaus, ist über zwei Etagen verteilt und bietet keinen Spielraum, zeitgemäße pädagogische Arbeit zu leisten.

Die evangelische Kita an der Halbachstraße schließlich sitzt in einem alten Kirchengebäude, an das vor etwa 30 Jahren ein Pavillon angebaut worden war. Dieser Anbau gilt inzwischen als stark baufällig.

Zwei Millionen Euro sind für den Neubau der Kita „Griesenbruch“ im Haushalt 2011 und 2012 vorgesehen, die aus der so genannten Bildungspauschale (früher „Schulpauschale“) kommen. Der Bund schießt aus seinem Investitionsprogramm für den U-3-Ausbau 360 000 Euro hinzu und finanziert damit 18 Plätze. Für den Grundstücksankauf stehen im städtischen Haushalt zudem 350 000 Euro bereit. Das Gelände gehörte teils der evangelischen Kirche, teils der Annington. Die Verwaltung weist darauf hin, dass eine abschließende Kostenkalkulation bislang nicht vorliege. weil noch Probebohrungen ausstehen: Das Gelände ist ehemaliges Bergbauareal.

Der Neubau wird auf fünf Gruppen angelegt und künftig von der Halbachstraße über einen Fußweg erschlossen. Geplant ist ein eingeschossiger, langgestreckter Bau überwiegend aus hoch wärmegedämmten Holzelementen. Vorgesehen ist ferner, eine Solaranlage für die Warmwasserbereitung einzubinden. Die neue Kita Griesenbruch soll möglichst zum Wechsel des Kindergartenjahres am 1. August 2012 fertig gestellt werden. Dabei weist die Verwaltung aber darauf hin, dass sich die Einweihung um einige Monate verzögern könnte, weil die Aufstellung des Bebauungsplans stets viel Zeit in Anspruch nehme.

 
 

EURE FAVORITEN