SPD-Chef ist bereit für den Landtag

Thomas Schmitt

Gleich zweimal haben Bochums Bürgerinnen und Bürger 2017 die Wahl: Am 14. Mai wird ein neuer Landtag für NRW gewählt, im September folgt die Bundestagswahl (17. oder 24.). Schon jetzt zeichnet sich ab, dass SPD und CDU auf Kontinuität setzen und großteils ihre amtierenden Abgeordneten erneut ins Rennen schicken. Das ergab eine Umfrage der WAZ.

Wieder für den Bundestag kandidieren wollen Axel Schäfer (63) und Michelle Müntefering (35), einige SPD-Ortsvereine in Bochum haben dazu bereits ihre Zustimmung signalisiert. Offiziell nominiert werden die SPD-Kandidaten am 5. November – zusammen mit den Aspiranten für den Landtag.

Nach der Wahl von Thomas Eiskirch zum Oberbürgermeister steht für die SPD im Landtagswahlkreis 108 (Süd, Südwest, Ehrenfeld und Eppendorf) zudem die einzige Änderung an. Karsten Rudolph (53), der bereits das Amt des Unterbezirks-Vorsitzenden von Eiskirch übernahm, soll den Wahlkreis gewinnen und damit in den Landtag zurückkehren, dem er bereits von 2002 bis 2010 angehörte. „Ich kann mir das vorstellen“, sagte Rudolph der WAZ. Er warte derzeit auf Rückmeldungen aus der Partei. „Wenn sich die Ortsvereine das auch vorstellen können, dann will ich das machen.“ Zur Wiederwahl antreten wollen Serdar Yüksel (42) und Carina Gödecke (57). „Es würden sich doch alle wundern, wenn ich nicht kandidiere“, sagte die Landtagspräsidentin der WAZ.

AfD benennt Kandidaten im Mai

Schwieriger gestaltet sich nach eigenen Angaben die Situation für Christian Haardt (50, CDU), der 2012 mit Listenplatz 44 in den Landtag kam und erneut kandidieren will. Zwar dürfte der CDU-Kreisvorsitzende, der Sprecher der CDU-Landtagsabgeordneten im Ruhrgebiet ist, dieses Mal einige Listenplätze weiter vorn landen, „doch eventuell kommt die Liste gar nicht zum Zuge“, sagt Haardt. „Ich erwarte, dass wir ein deutlich besseres Ergebnis erzielen als 2012.“ Demzufolge müsste Haardt seinen Wahlkreis gegen SPD-Mann Rudolph gewinnen, um in den Landtag zu kommen.

Mit Blick auf aktuelle Umfragen müssen auch die Piraten Simone Brand (48) und Monika Pieper (52) um ihre Wiederwahl bangen. Dafür aber stehen die Zeichen bei der Bochumer AfD auf Erfolg. Sollte die Partei wie bei den jüngsten Wahlen auch in NRW ein zweistelliges Ergebnis einfahren, könnten Bochumer AfD-Politiker in den Landtag kommen. „Wir werden unsere Kandidaten im Mai benennen“, sagt AfD-Sprecherin Gabriele Walger-Demolsky. Grundsätzlich aber gelte, erst das Programm, dann die Kandidaten. Serdar Yüksel indes glaubt nicht an einen AfD-Erfolg. „Die AfD wird im Landtagswahlkampf keine Rolle mehr spielen. Die Partei zerlegt sich selbst. Das gleiche habe ich den Piraten vorausgesagt und Recht behalten.“

Nach eigenen Angaben noch nicht für oder gegen eine Kandidatur entschieden haben sich die CDU-Bundestagsabgeordneten Ingrid Fischbach (58) und Bundestagspräsident Norbert Lammert (67). CDU-Kreischef Haardt ist allerdings optimistisch. „Ich gehe davon aus, dass Norbert Lammert noch einmal antritt.“