Bochum

Vergewaltigungen an der Ruhr-Uni: Polizei hat Verdächtigen festgenommen

Auf der Überführung der Max-Imdahl-Straße überraschte der Täter die junge Frau. Im Hintergrund ist das Uni-Center zu sehen.
Auf der Überführung der Max-Imdahl-Straße überraschte der Täter die junge Frau. Im Hintergrund ist das Uni-Center zu sehen.
Foto: Alexander Keßel / FUNKE Fotoservices
Was wir bereits wissen
  • Zwei Frauen wurden in der Nähe der Ruhr-Uni sexuell missbraucht
  • Die Polizei hatte über 100 Hinweise aus der Bevölkerung erhalten
  • Jetzt konnten die Beamten einen „dringend Tatverdächtigen“ festnehmen

Bochum. Die Polizei hat nach den Sexualdelikten an der Ruhr-Uni Bochum jetzt einen Verdächtigen festgenommen.

Zwei Frauen hatte ein bis dato Unbekannter sexuell missbraucht. Beide Male in der Nähe des Ruhr-Uni-Campus.

Am 6. August attackierte er eine 21 Jahre alte Frau. Gegen 19.15 Uhr griff er die Frau auf der Straße „Auf dem Kalwes“ an und verletzte sie.

Polizei bekam mehr als 100 Hinweise

Wenige Monate später dann die zweite Tat: Am 16. November griff der Täter eine junge Frau auf der Überführung über dem Hustadtring an. Er zog die Frau in das Waldstück an der Schinkelstraße und missbrauchte sie sexuell.

Die Polizei hatte mit einem Phantombild nach dem Täter gefahndet. Mehr als 100 Hinweise aus der Bevölkerung gingen bis heute ein.

„Wir sind froh, dass jetzt nichts mehr passieren kann“

Am Montagmorgen kam dann die Erfolgsmeldung: Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der dringend tatverdächtig ist. Nähere Einzelheiten sind derzeit noch nicht bekannt. „Wir sind froh, dass der Mann nun in Polizeigewahrsam ist und nun nichts mehr passieren kann“, sagte eine Sprecher der Bochumer Polizei gegenüber DER WESTEN. (pen)

Mehr zum Thema:

Vergewaltigungen an Ruhr-Uni: Polizei geht über 100 Hinweisen nach, ein Verdächtiger muss DNA-Probe abgeben Beide Vergewaltigungen an der Uni beging derselbe Täter

 
 

EURE FAVORITEN