Seltene Märchen-Oper kommt zur Aufführung

Blick in den Audimax der Ruhr-Universität.
Blick in den Audimax der Ruhr-Universität.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ Fotopool
Siegfried Wagners „An allem ist Hütchen schuld“ erklingt am Sonntag im Audimax der Ruhr-Uni. Viele Projektpartner sind beteiligt.

Bochum.. Erstmals seit zehn Jahren steht in Deutschland wieder die vollständige Aufführung einer Oper von Siegfried Wagner an: Am Sonntag (18.10.) hat „An allem ist Hütchen schuld!“ als szenische Aufführung im Audimax der Ruhr-Universität Premiere.

Verschiedene Märchenstoffe, etwa „Der Frieder und das Katherlieschen“, hat Siegfried Wagner – der Sohn Richard Wagners und Enkel von Franz Liszt – in seinem 1915 entstandenen und 1917 in Stuttgart uraufgeführten Werk zusammengeführt. Erzählt wird die anspielungsreiche und symbolträchtige Geschichte eines jungen Liebespaares, das erst etliche Abenteuer und Prüfungen bestehen muss, bevor es zueinander finden kann. „Hütchen“ ist der muntere Kobold, der hinter den Kulissen die Strippen zieht.

16 Solo-Partien

Die elfte von 17 Opern Siegfried Wagners wird von den Bochumer Symphonikern unter der Leitung von Lionel Friend in Kooperation mit dem Pianopianissimo-Musiktheater in der Inszenierung von Peter P. Pachl und dem Sonderchor der Ruhr-Universität produziert. Das Gemeinschaftsprojekt geht auf die Initiative von UMD Hans Jaskulsky zurück, es wird unterstützt von der Kölner Hochschule für Musik und Tanz, deren Absolventen teilweise auch einige kleinere der 16 (!) Solo-Partien übernehmen, sowie von der Internationalen Siegfried Wagner Gesellschaft e.V.. Letztere begleitet das Projekt auch publizistisch und richtete im Vorfeld der Aufführung die Ausstellung „Hütchen reloaded!“ in Bayreuth ein. Deutschlandradio Kultur wird das Bochumer Konzert später ausstrahlen.

Unter der Schirmherrschaft von Dr. Theophana Prinzessin von Sachsen bildet die Märchenspiel-Oper im Audimax überregional den Beginn eines mehrjährigen Projekts internationaler Zusammenarbeit, das sich die szenische Realisierung sämtlicher Opern Siegfried Wagners zur Aufgabe gemacht hat.

Beginn 18 Uhr, Karten 0234/3333-5555

 
 

EURE FAVORITEN