Witten

Ruhrgebiet: Frau stirbt bei schrecklichem Unglück – Mann schwebt in Lebensgefahr

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Beschreibung anzeigen

Witten. Bei einem schlimmen Unfall in Witten im Ruhrgebiet ist am späten Sonntagabend eine Frau (†37) ums Leben gekommen.

Auch ein Mann (34) schwebt nach dem Unglück im Ruhrgebiet in Lebensgefahr.

Ruhrgebiet: Frau stirbt bei schrecklichem Unfall in Witten

Nach Angaben der Polizei fuhr der 34-jährige Mann aus Witten gegen 22.30 Uhr auf der Ardeystraße in Witten Richtung Innenstadt. In einer Linkskurve kurz nach dem Parkplatz "Oberes Herrenholz" geschah es dann.

Aus bisher ungeklärter Ursache kam der Mann mit seinem Auto nach rechts von der Straße ab. Die Leitplanke konnte den Wagen nicht aufhalten, sodass das Auto über die Böschung flog und gegen einen Baum prallte.

Der Fahrer sowie seine drei Jahre ältere Beifahrer wurden mit schwersten Verletzungen im Auto eingeklemmt.

----------------------

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

----------------------

Rettungsdienst kämpft im Ruhrgebiet vergeblich um Leben der Frau

Die Feuerwehr Witten musste anrücken, um die beiden Fahrzeuginsassen aus dem Unfallauto zu befreien. Der Rettungsdienst begann danach sofort mit der Erstversorgung.

Für die 37-Jährige sollte jedoch jede Hilfe zu spät kommen. Sie erlag noch vor Ort ihren schweren Verletzungen. Der Fahrer wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Polizei schwebt er am Montagmorgen noch immer in Lebensgefahr.

----------------------

Weitere Meldungen aus dem Ruhrgebiet:

Gelsenkirchen: „Ungeimpfte unerwünscht!“ Schreiner schreibt Botschaft ins Schaufenster – mit heftigen Konsequenzen

Limbecker Platz in Essen: Irre Szenen im Einkaufszentrum – Kunden trauen ihren Augen nicht

Duisburg Hauptbahnhof: Reisende können nicht fassen, was sie da sehen – „Ist das wirklich in Deutschland?“

----------------------

Die Adreystraße in Witten musste für die Rettungsarbeiten bis etwa 2.30 Uhr gesperrt werden. Die Bochumer Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. (ak)