Riskante Krawatten und zerrissene Jeans

Foto: WAZ FotoPool

Bochum..  Um Fünf vor Fünf fuhr Ottilie Scholz vor der Jahrhunderthalle vor. Doch die Tür war zu, der rote Teppich von Plastikfolie bedeckt. „Ich will hier rein!“ schien ihr Blick zu sagen und tatsächlich öffnete sich die Pforte, der rote Teppich durfte nun schutzlos leuchten und eine Flut von Prominenten aus Kultur, Sport, Politik und Medien stellte sich der Fotografenmeute und den Mikrofonen und den Kameras der anwesenden Sender.

Fortan begrüßte die Oberbürgermeisterin stolz zusammen mit Veranstaltungschef Sascha Hellen die heterogene Prominentenschar: Früh kamen etwa Babykostmogul Claus Hipp, Sänger Peter Maffay und Reitolympiasieger Ludger Beerbaum. Die kleine Schar von Autogrammjägern und Schaulustigen trollte sich schnell, zu weit waren die Absperrgitter vom roten Teppich entfernt. Stars zum Anfassen - heute Fehlanzeige.

Drinnen jedoch jede Menge Freude und gute Laune. Wie junge Hunde käbbelten sich Alfred Biolek und Ex-WDR-Intendant Friedrich Nowottny vor den Fotografen. Biolek sollte später den Award in der Kategorie Medien erhalten, Nowottny die Laudatio halten. Modisch war ebenso einiges zu erleben: Von Franz Münteferings riskant-blau-lila Krawatte, perfekt passend zum Kleid seiner Frau Michelle Schumann, bis zum Show-Act, die drei hübsche Damen von Appassionante, die in zerrissenen Jeans kamen.

Norbert Lammert hat noch keine Gala ausgelassen

Großes Hallo beim Sektempfang: „Mutter Beimer“, Marie-Luise Marjan, lange am Schauspielhaus, freute sich über die Begleitung einer Schulfreundin aus Hattinger Gymnasialtagen, Gastronom Leo Bauer über den Besuch seiner Schwester aus München extra zum „Steiger“.

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat noch keine Steiger-Gala ausgelassen, er freute sich, das „Heimspiel“ einmal nur zu genießen. Vom Schauen nicht genug bekam Mathieu Carrière. Der Schauspieler kam spät und ließ sich nicht abhalten, die volle Halle zunächst einmal zu fotografieren. Sascha Hellen vereitelte dann Carrières Versuch, ein Bier an der Theke zu holen: Das bekam der Laudator für Christopher Lee erst am prominent besetzten Galatisch.

 
 

EURE FAVORITEN