Bochum

Raubserie im Schwulen-Milieu: Mehrere Männer in bösartige Falle in Bochum gelockt

Die schwulen Männer wurden in eine schlimme Falle gelockt und ausgeraubt. (Symbolbild)
Die schwulen Männer wurden in eine schlimme Falle gelockt und ausgeraubt. (Symbolbild)
Foto: imago stock&people / imago/blickwinkel

Bochum. Heftige Raubserie in Bochum. Die Opfer: schwule Männer aus Mönchengladbach, Dortmund und dem Kreis Kleve.

Die Masche: Kontaktaufnahme über einen Messenger-Dienst. Dort waren die späteren Opfer unterwegs, um Bekanntschaften zu machen. Noch am gleichen Tag wurden die Männer nach Bochum gelockt. Sie dachten, es ginge um ein Date.

In der Falle

In Bochum nahmen Lockvögel die Opfer in Empfang und dirigierten sie an abgelegene und einsame Orte.

Dort warteten neun Täter im Alter von 16 bis 21 Jahren. Die Polizei Bochum schreibt: „Dort kam es zu gemeinschaftlichen, schweren körperlichen Attacken mit teilweisem Waffeneinsatz und massiver Verletzungen der Männer.“ Die Angreifer hatten unter anderem Reizgas und einen Teleskopschlagstock dabei.

Einer der Männer musste nach den Attacken ins Krankenhaus.

Die Beute

Die Beute bestand überwiegend aus Bargeld sowie Mobiltelefonen.

Demnächst werden sich die tatverdächtigen Bochumer im Alter wegen „gemeinschaftlichen schweren Raubes" vor Gericht zu verantworten haben.

Die Polizei bittet mögliche weitere Opfer, sich bei der Polizei zu melden.

Mehr aus Bochum:

Zusammenstoß mit Notarztwagen in Bochum - Frau (33) muss schwer verletzt ins Krankenhaus

Schwerer Unfall auf der A40 - Auto gerät ins Schleudern und knallt in Betonwand

 
 

EURE FAVORITEN