Polizei und Veranstalter ziehen positive Bochum-Total-Bilanz

Knapp 600.000 Besucher kamen zu Bochum Total.
Knapp 600.000 Besucher kamen zu Bochum Total.
Foto: WAZ FotoPool
Knapp 600.000 Besucher kamen am Wochenende zu Bochum Total, dem größten Festival im Ruhrgebiet. Dort sahen sie unter anderem den Auftritt der Band Jupiter Jones. Die Polizei und der Veranstalter ziehen eine positive Bilanz - es sei verhältnismäßig ruhig geblieben und nichts sei schief gegangen.

Bochum. „Wir sind richtig begeistert. Das ganze Festival rauscht seit Donnerstag einfach so durch. Sonst hat man immer was zu bemängeln oder irgendwas läuft schief. Nichts davon ist bislang geschehen. Einfach nur toll!“ Die Begeisterung von Bochum-Total-Sprecher Björn Büttner spiegelt wider, was die meisten der knapp 600.000 Besucher über das Wochenende in Bochum denken: Es war ein Bochum Total wie im Bilderbuch.

Dass die Bochumer und ihre Gäste gut feiern können, zeigen beispielsweise die Zahlen der Polizei zum Samstagabend. An die 200.000 Besucher kamen in die Innenstadt. Ein Sprecher der Polizei: „Über den Tag verteilt mussten wir 25 Einsätze fahren. Darunter waren vier Schlägereien und neun Ortsverweise. Das ist bei so einer Masse an Menschen sehr wenig.“

Besucher brauchten Geduld - vor den Bühne, den Bierständen und den Toiletten-Wagen

Bei diesen vielen Besuchern sind Drängeleien vor den Bühnen unvermeidbar. So wurde es am Samstag vor der 1Live-Bühne bei dem Auftritt der Band Jupiter Jones richtig voll. Ebenfalls voll war es vor den Bierständen und bei den Toiletten-Wagen. Viele nahmen es aber in etwa so gelassen wie Jennifer aus Bochum: „Da muss man einfach locker bleiben. Ist ja auch klar, dass bei Bochum Total ein bisschen mehr los ist. Das weiß man doch vorher.“

Nachdem auf den großen Bühnen Schluss war, ging es mit dem Offstage-Programm weiter. Ein Highlight war der Auftritt von Kapelle Petra im Tucholsky. Der Schweiß tropfte nahezu von der Decke; bei Band und Publikum ging man in die Vollen. Auch in der Rotunde wurde nach den Konzerten bis tief in die Nacht gefeiert.

HipHopper MC Fitti besonders bei jugendlichen Besuchern beliebt

Am Sonntagabend wurde es vor allem beim HipHopper MC Fitti vor der 1Live-Bühne voll. Viele Jugendliche hielten Pappschilder hoch, auf denen das Konterfei von MC Fitti zu sehen war. So konnte der Berliner von der Bühne aus hundertfach in sein eigenes Gesicht schauen. Auf MC Fitti folgte Pohlmann. Er entließ mit sanfteren Klängen die Besucher nach Hause. Beruhigendes boten auch die Damen der schwedischen Indie-Band Skilla auf der Sparkassen-Bühne.

Kurz vor 19.30 Uhr kehrt bei Pressesprecher Björn Büttner langsam so etwas wie Entspannung ein. Auf eine Sache freut er sich jetzt besonders: „Mit meinen Söhnen MC Fitti zu schauen.“

 
 

EURE FAVORITEN