Bochum

Polizei Bochum beteiligt sich an großer Verkehrskontrolle gegen Handynutzung am Steuer: So viele Autofahrer wurden dabei erwischt

Die Polizei kontrollierte Autofahrer, die ihr Handy am Steuer benutzten.
Die Polizei kontrollierte Autofahrer, die ihr Handy am Steuer benutzten.
Foto: imago/Action Pictures

Bochum. An einem bundesweiten Kontrollmarathon mit dem Titel „Sicher.Mobil.Leben.“ hat sich unter anderem die Bochumer Polizei beteiligt. Kontrolliert wurden dabei Ende der Woche Autofahrer und Fahrradfahrer darauf, ob sie während der Fahrt das Handy benutzten.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Herne: Jugendliche bedrohen Jungen (11) mit Pistole – der reagiert mutig

Bochumerin (32) verpasst Flug nach Mallorca, weil sie zu lange warten musste: Jetzt verklagt sie die Bundespolizei

• Top-News des Tages:

Schwarzes Wochenende in NRW: Acht Menschen sterben – schockierende Aktion in Köln

Druck auf Eltern der vermissten Maddie McCann wächst – jetzt schließt ihre Mutter den Spendenshop

-------------------------------------

Wie die Bochumer Polizei mitteilt, sind dabei trotz vorheriger Ankündigung in den Medien 34 Autofahrer erwischt worden. Auf sie kommt jetzt ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in Flensburg zu.

In Bochum hat die Polizei dabei 23, in Herne fünf und in Witten sechs Handyverstöße festgestellt. Darüber hinaus waren 26 Autofahrer in Bochum nicht angeschnallt. In Herne waren es 16 und in Witten sieben Autofahrer.

Wange kühlen...mit dem Handy?

Besonders skurrile Ausreden habe es diesmal nicht gegeben, berichtet Volker Schütte von der Polizei Bochum.

Bei einer anderen Gelegenheit habe jedoch ein Autofahrer erklärt, er sei gerade erst beim Zahnarzt gewesen und der habe ihm empfohlen, die betroffene Wange mit dem Handy zu kühlen.

So skurril die Ausreden klingen müssen - es ein ernstes Thema, weshalb die Polizei noch einmal eindringlich warnt: „Keine Whatsapp, keine Instastory, keine Sprachnachricht und kein Anruf ist so wichtig, dass man dafür das eigene Leben aufs Spiel setzt und andere gefährdet. Das gilt für Autofahrer genauso wie für Radfahrer!“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen