Plakette ehrt Fledermaus-Freunde

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Familie Herten hat nicht nur einen Hund, sondern auch etwa 30 bis 35 andere Haustiere: Als erste Bochumer Familie wurde sie mit der Plakette „Fledermausfreundliches Haus“ ausgezeichnet. Denn unter ihrem Dach haben die bedrohten Säugetiere eine Bleibe gefunden. Und das macht die Familie ordentlich stolz.

Auf den ersten Blick sieht das Haus von Familie Herten in Höntrop schlicht nach einem hübschen Neubau aus. Und auch die Familie selbst wusste lange Zeit nicht, was sich unter ihrer sogenannten Attika-Verblendung am Dachrand verbirgt. Doch eines Abends flogen die nachtaktiven Tiere im Garten umher. Die junge Familie war überrascht: „Bei einem Neubau rechnet man ja nicht damit“, so Sven Herten. Als die Bochumer sich dann im Internet weiter über das Phänomen informierten, stießen sie auf die Aktion „Fledermausfreundliches Haus“. Häuser, die wegen ihren Bedingungen als besonders fledermausfreundlich gelten, kriegen diese besondere Plakette verliehen. Mehr aus Spaß heraus hat sich Familie Herten beworben. Fledermaus-Experte Henry Hermanns vom Arbeitskreis Umweltschutz überprüfte die Lage, unter anderem auch mit einem Fledermaus-Detektor. „Der analysiert die Jagdlaute der Fledermäuse, die wir Menschen nicht hören“, erzählt Sarah Sherwin, die die Aktion in NRW betreut.

Hermanns bestätigte: Tatsächlich sind rund 30 Zwergfledermäuse eingezogen.

In dem Quartier, Wochenstube genannt (vom Wort Wöchnerin abgeleitet), durch das sie durch einen etwa fünf Zentimeter großen Spalt gelangen, ziehen die Fledermäuse ihre Jungen groß. Einmal im Jahr bekommt eine Fledermaus ein Kind, selten auch Zwillinge. Zwar wechseln die Fledermäuse mitunter auch mehrmals ihre Quartiere, trotzdem ist das Dach der Hertens nun ein wichtiger Bestandteil in der Bochumer Fledermaus-Kultur.

„Natürlich macht das einen ein wenig stolz“, freut sich Sven Herten darüber, der erste Bochumer mit der Auszeichnung zu sein. Schließlich sei es eher selten, von sich behaupten zu können, man habe Fledermäuse, ergänzt seine Frau Sandra.

Und auch für die Kinder ist das nächtliche Phänomen natürlich höchst spannend. Zusammen mit Glühwürmchen und Feuersalamandern haben sie nun einiges zu beobachten.

„Insgesamt sind schon 180 Häuser in NRW mit der Plakette ausgezeichnet“, so Sherwin. 250 weitere haben sich bereits beworben.

 
 

EURE FAVORITEN