Pläne für Lennershof-Quartier sind vorerst vom Tisch

Andreas Rorowski
Protest gegen die Lennershof-Pläne hatte es mehrfach gegeben. Auch im Rat protestierten Anwohner gegen das Quartier-Konzept.
Protest gegen die Lennershof-Pläne hatte es mehrfach gegeben. Auch im Rat protestierten Anwohner gegen das Quartier-Konzept.
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Vorerst durchgefallen sind die Pläne für das sogenannten Campus-Quartier Lennershof in Querenburg. VBW und Verwaltung sind aufgerufen, sich erneut Gedanken über ein Nutzungskonzept zu machen. Die Bitte lautet: Die Bürger sollten früher einbezogen werden.

Bochum. Die Pläne für das Campus-Quartier Lennershof sind vom Tisch – jedenfalls vorläufig. Auf Antrag der Koalition von SPD und Grünen wurde die Beschlussvorlage im Ausschuss für Planung und Grundstücke von der Tagesordnung genommen, da es, wie es hieß, „eine Bebauung in dieser massiven Dichte nicht mehr geben wird“. VBW und Verwaltung soll die Gelegenheit gegeben werden, sich noch einmal Gedanken über das Nutzungskonzept zu machen.

„Das bedeutet nicht den Abschluss der Entwicklung des Quartiers Lennershof“, erklärt der stellvertretende Ausschussvorsitzende Dieter Fleskes (SPD). Diese Entwicklung müsse aber unter veränderten Planvarianten erfolgen. Eile gebe es dabei nicht, weshalb der Antrag auch nicht verschoben, sondern von der Tagesordnung genommen worden sei. Die Ausschussvorsitzende Elke Janura (CDU) regte an, dass künftig die Bürger besser in die Planung einbezogen werden müssten. Gegen die Pläne zur Quartierentwicklung mit Wohnbebauung und universitären Einrichtungen hatte es massive Proteste gegeben.

Zeitgleich zum Planungsausschuss hatten die Mitglieder der Bezirksvertretung Süd über das gleiche Thema beraten. Sie stimmten einstimmig gegen den Bebauungsplan.