Bochum

Paukenschlag beim Prozess gegen den Uni-Vergewaltiger: Angeklagter Ziyad K. (32) gesteht!

Der Angeklagte Ziyad K. mit Anwalt Egbert Schenkel und seinem Übersetzer.
Der Angeklagte Ziyad K. mit Anwalt Egbert Schenkel und seinem Übersetzer.
Foto: Jürgen von Polier

Bochum. Überraschende Wende im Prozess gegen den mutmaßlichen Bochumer Uni-Vergewaltiger. Der Angeklagte Ziyad K. hat sein Schweigen gebrochen - und die Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen gestanden.

Über seinen Anwalt Egbert Schenkel ließ er mitteilen, dass die Vorwürfe der Anklage vollumfänglich zutreffen.

Kurz zuvor gab es eine Unterbrechung des Prozesses. Vor der Pause hatte Richter Volker Talarowski in Richtung des Angeklagten gesagt, dass er ihm schon beim letzten Mal gesagt habe, dass er die Chance hätte, etwas zu sagen. Ein Angebot, das K. bislang stoisch abgelehnt hatte.

Urteil im Uni-Vergewaltiger-Prozess am 16. Mai

„Sie sollen nicht sagen, sie hätten sich nicht verteidigen können", sagte Talarowski am Mittwoch. Bislang hätten sich die Vorwürfe sehr erhärtet. „Wir haben viel geklärt, aber wir haben auch noch ganz viele Fragezeichen, die uns aber nicht daran hindern, ein Urteil zu verkünden.“

Alle Aussagen Ziyad. K.s, die er während der ersten Vernehmung tätigte und die am Mittwoch vor Gericht wiederholt wurden, sind damit hinfällig.

Diese Ausreden hatte sich Ziyad K. vor seiner Aussage ausgedacht

K. war am Tatort von einem Freund eines der Opfer gesehen worden - der ihn dort auch fotografiert hatte. Als Grund dafür gab Ziyad K. an, er habe dort nur sein Geschäft verrichten wollen. Dabei sei ihm ein Schlüssel auf den Boden gefallen, den er anschließend gesucht habe.

Und warum ist er anschließend schnell weggelaufen? Er habe seinen Sohn von der nahen Grundschule abholen wollen. Einmal hätte er ihn zu spät von der Schule abgeholt. Das sei dann mit einer Geldstrafe geahndet worden.

Nach der überraschenden Wende will das Gericht am 16. Mai ein Urteil verkünden. Die Beweisaufnahme hat Talarowski umgehend beendet.

(jp/fel)

Mehr dazu:

Darum hat der Angeklagte Ziyad K. im Uni-Vergewaltiger-Prozess völlig überraschend gestanden

Opfer (28) von Uni-Vergewaltiger erzählte ihrer Familie nichts von der Tat: „Sie würden es nicht verstehen“

Bochumer Uni-Vergewaltiger: Darum hat das zweite Opfer (28) dem Täter angeboten, mit ihr nach Hause zu kommen

Prozesstag vier im Fall des Uni-Vergewaltigers - Sachverständiger: Das Opfer hätte sterben können

Uni-Vergewaltiger-Prozess - Freundin des Opfers (21): „Sie sperrt sich gegen einen Freund“

Uni-Vergewaltiger von Bochum: So erschütternd beschreibt die Studentin (21) ihr Leid und das Trauma danach

Bochumer „Uni-Vergewaltiger“ - So reagiert der Angeklagte Ziyad K., als er das Opfer (21) wiedersieht

Prozess gegen Bochumer Uni-Vergewaltiger: So reagierte die Ehefrau von Ziyad K. vor Gericht auf ihren Mann

Bochumer „Uni-Vergewaltiger“: Als die Sex-Taten vor Gericht beschrieben werden, wirkt Ziyad K. völlig entspannt

Paukenschlag beim Prozess gegen den Uni-Vergewaltiger: Darum entzieht Ziyad K. einem Verteidiger völlig überraschend das Mandat

EURE FAVORITEN