Bochum

„Partykönig“ des Ruhrgebiets wieder im Knast – der tiefe Fall des Michael N. (51)

„Partykönig“ Michael N. stand bereits mehrere Male vor Gericht.
„Partykönig“ Michael N. stand bereits mehrere Male vor Gericht.
Foto: Kerstin Kokoska / WAZ-FotoPool  
  • Michael N. (51) nannte sich selbst den „Partykönig“ im Revier
  • 2014 folgte der Absturz des Unternehmers
  • Nun sitzt er wieder in Haft

Bochum. Er nannte sich selbst den „Partykönig“ des Ruhrpotts: Seit Dienstag sitzt Michael N. (51) in Untersuchungshaft – schon wieder. Das berichtet die WAZ.

Der Essener Unternehmer machte sich mit vielen Party-Locations und Veranstaltungen einen Namen: Auf der Rü, in Bochum und Gelsenkirchen besaß der er Bars und Discotheken, wurde damit reich.

Partygänger im Revier kennen das „Frida“ und die „Beate“ in Essen, das „Apartment 45“ und das„Fabbrica-Italiana“ am Kemnader See in Bochum.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Räuber versucht Tankstelle zu überfallen - doch damit hat der Essener nicht gerechnet

Kriminalität in Oberhausen sinkt - Polizei erklärt, warum sich Bürger dennoch unsicher fühlen

• Top-News des Tages:

Spektakuläre Sichtung in Duisburg: Wolf in Walsum gefilmt - hier siehst du das Video

Mann will Mädchen (16) in Dortmund vom Gehweg zerren - mit dieser Reaktion hat er bestimmt nicht gerechnet

-------------------------------------

Doch dann kam der Absturz. Im Mai 2014 wurde der Mann aus Essen-Rüttenscheid verhaftet, saß fast einen Monat in U-Haft und wurde 2016 wegen Steuerhinterziehung (ca. 200.000 Euro Schaden) und Versicherungsbetruges mit fingierten Autounfällen zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Der Bundesgerichtshof kippte das Urteil, deshalb blieb Michael N. frei. „Ich will nicht wieder in den Knast. Mein Leben ist jetzt geordnet und aufgeräumt“, sagte er nachher.

Nun wurde er wieder verhaftet, sitzt in der JVA Bochum. Die Staatsanwaltschaft vermutet erneut Vermögensdelikte, genauere Details zu den Vorwürfen sind nicht bekannt.

Den ganzen WAZ-Artikel kannst du hier lesen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen