Herne

ABC-Alarm legte Herne lahm: Handelte der Tatverdächtige aus Steuer-Wut?

Ein Päckchen legte am Donnerstag die halbe Herner Innenstadt lahm.
Ein Päckchen legte am Donnerstag die halbe Herner Innenstadt lahm.
Foto: Rene Anhuth / ANC NEWS

Herne. Ein unbekanntes Päckchen legte am Donnerstag die halbe Innenstadt Hernes lahm. Beim Öffnen hatte eine Mitarbeiterin bemerkt, dass sich etwas Ungewöhnliches in der Sendung befindet. Sie berichtete von einem weißen Pulver, dass aus dem Päckchen gerieselt sei.

Noch am selben Tag konnte die Polizei anhand der Handschrift einen möglichen Täter ermitteln. Ein 74-jähriger Herner konnte noch am Nachmittag festgenommen werden. Im Verhör gab er zu, das Päckchen, das bereits am Mittwoch beim Fachbereich Steuern und Zahlungsabwicklung abgegeben worden war, abgeschickt zu haben.

Damit löste er einen ABC-Alarm der Feuerwehr aus – zusätzliche Spezialeinsatzkräfte der Analytischen Task Force Dortmund und Essen mussten hinzugerufen werden. Gegen 17.50 Uhr konnte die Feuerwehr Entwarnung geben: Es wurden weder radioaktive noch biologische oder chemische Schadstoffe gefunden.

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Verdächtiges Päckchen löst ABC-Alarm aus: Herner festgenommen

• Top-News des Tages:

Riesige Rauchsäule über Moers: Feuerwehr kämpft gegen Großbrand – das müssen Anwohner jetzt wissen

Fans von Borussia Dortmund und FC Schalke 04 bewegt: Warum diese Geste BVB und S04 vereint

-------------------------------------

Herner (74) handelte möglichweise aus Wut über Steuerzahlungen

Das Motiv des Hernes ist noch nicht abschließend geklärt. Jedoch steht im Raum, dass er aus Wut über Steuerzahlungen gehandelt haben könnte. „Er macht wirre Angaben im Verhör“, erklärte Polizeisprecher Volker Schütte. In dem Päcken befand sich letztlich in einer Knödelverpackung nur Verpackungsmaterial und Steinchen.

Die Stadt Herne behält sich nun vor, Anzeige zu erstattet. „Es sind Kosten entstanden durch den massiven Feuerwehreinsatz“, bestätigt Stadtsprecher Christoph Hüsken. Doch nicht nur der Kostenfaktor sei höchst unerfreulich, auch für zahlreiche Bürger gab es Unannehmlichkeiten. Buslinien mussten umgeleitet werden, der Innenstadtbereich konnte nicht betreten werden.

„Wir nehmen den Fall zum Anlass, um intern zu besprechen, wie wir unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen schützen können“, verspricht Hüsken. Die Frau, die die unbekannte Substanz entdeckt hatte, habe aber völlig richtig gehandelt.

 
 

EURE FAVORITEN